Mannheim

Kunsthalle Manfred Fuchs übergibt Vorsitz des Stiftungsrats / Neue Mitglieder gewählt

Tochter folgt dem Vater

Archivartikel

Die würdigenden Worte gab es offenbar vorher, hinter verschlossenen Türen: Nur mit einem kurzen öffentlichen Fototermin ohne Dank vollzog die Stiftung Kunsthalle gestern Abend einen einschneidenden Wechsel. Manfred Fuchs, der bisher den Vorsitz des Stiftungsrats führte, scheidet aus dem Gremium aus. Zudem gab es zahlreiche weitere personelle Veränderungen.

Seit der Gründung 2012 stand Fuchs, Unternehmer und Ehrenbürger, an der Spitze der Stiftung, die als Bauherr des Neubaus fungierte. Er hat ihn mit all seiner Erfahrung und seiner Autorität maßgeblich vorangebracht – organisatorisch und finanziell, als Motor und Vermittler, als Spender und durch Gewinnung von Spendern. Viele sehen in ihm den Garanten dafür, dass die Kosten eingehalten wurden, auf Qualität und Zeitplan geachtet wurde.

„Aber jetzt muss es auch mal gut sein“, begründete Fuchs seinen – lange geplanten – Abschied. „Es war eine großartige Erfahrung. Ich sehe mit Befriedigung und Freude, dass ein wunderbarer Neubau entstanden und eingerichtet ist, aber jetzt ist meine Rolle abgeschlossen, meine Aufgabe zu Ende“, sagte er.

Seine Nachfolgerin als Vorsitzende des Stiftungsrats ist seine Tochter Susanne Fuchs. Die 54-jährige Tierärztin und Betriebswirtin war ihrem Vater 2017 auch als stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der Fuchs Petrolub gefolgt, nun will sie sich zudem ehrenamtlich engagieren.

„Ich will weiterführen, was mein Papi angefangen hat – und bin froh, dass er noch helfen wird“, sagte sie. „Meine Tochter wird da reinwachsen“, äußerte Fuchs sich überzeugt. Zum Ehrenvorsitzenden des Stiftungsrats gewählt, werde er „etwa ein Jahr noch im Sinne der Kontinuität meine Kontakte und Erfahrung einbringen“, um weitere Spender zu gewinnen: „Diese Aufgabe bringe ich zu Ende“, versprach er.

Auch Stifter Hans-Werner Hector und Baubürgermeister Lothar Quast nehmen Abschied aus dem Stiftungsrat. Dagegen führen Oberbürgermeister Peter Kurz, Kulturbürgermeister Michael Grötsch und John Feldmann ihre Mandate weiter. Neu hinzu kamen die beiden Fraktionsvorsitzenden Ralf Eisenhauer (SPD) und Claudius Kranz (CDU), Vorsitzende Verena Eisenlohr vom Förderkreis und Inka Drögemüller, stellvertretende Direktorin der Schirn Frankfurt, sowie Reinhard Spieler, Direktor des Sprengel-Museums Hannover, die Museums-Sachverstand einbringen sollen.

Der Stiftungsvorstand wird auf zwei Mitglieder verkleinert: Es bleiben Kunsthallendirektorin Ulrike Lorenz und Bernhard Siegel als kaufmännischer Vorstand. Bauvorstand Hanno Diehl schied aus.

Info: Dossier unter morgenweb.de/kunsthalle