Mannheim

Kaufhof Lebensmittelabteilung in der Filiale am Paradeplatz seit Samstag dicht

Tränen und Abschiedsfotos: Schließung auch in P 1

Vereinzelt kommen noch Kunden, setzen ihre Masken auf und wundern sich, dass die Türen sich nicht öffnen lassen. Am Freitagmorgen sind die Rabattschilder aus den Schaufenstern in N 7 verschwunden, auch die Uhr am Eingang, mit der die noch verbleibenden Tage der Filiale von Galeria Kaufhof gezählt wurden. Das Schild mit den Öffnungszeiten „9.30 Uhr bis 20 Uhr“ hängt hingegen noch, drinnen brennt Licht. Ein Hinweis auf die dauerhafte Schließung ist nicht vorhanden.

Ähnlich gedrückt auch die Stimmung in der Filiale am Paradeplatz in P 1 – die Lebensmittelabteilung im Untergeschoss hatte am Samstag zum letzten Mal geöffnet, die Mitarbeiter sind gekündigt. Am Freitagmorgen machten sie die letzten Gruppenfotos, es gab kleine Abschiedsgeschenke von Kollegen, Erinnerungen an gute Zeiten kamen hoch, als die Lebensmittelabteilung nicht nur gut sortiert und edel war, sondern auch Szenetreff der Gourmets zum Austern- und Champagnerschlürfen. Weitgehend leere Regale kündigten schon seit Wochen das Aus an. Große Rabatte zur Schließung gab es auf die Restbestände nicht, was noch in den Regalen stand wurde am Samstag erfasst und in Kisten verpackt – die letzten Lebensmittel aus P 1 werden in anderen Filialen regulär verkauft.

Anders in N 7: Von 90 auf 95 Prozent wurde zuletzt noch der Rabatt angehoben für das Wenige, was noch an Ware vorhanden war. Viel hatten die Schnäppchenjäger am Donnerstagabend jedoch nicht übriggelassen (wir berichteten). Um kurz vor 20 Uhr beendet eine Durchsage schließlich die Spekulationen um das Datum der endgültigen Schließung: „Wir danken für ihren Besuch, wir schließen in wenigen Minuten – für immer.“

Der letzte Kunde kauft Schulhefte

Raman Darhel steht da gerade an der Kasse und wird zum letzten Kunden der Kaufhof-Filiale, Schulhefte für die Kinder hat er noch gefunden: „Ich wusste nicht, dass die Filiale schließt. Schade“, sagt er beim Hinausgehen, winkt den Mitarbeitern bewegt zu. Die winken zurück, verabschieden ihren letzten Kunden würdevoll. Hinter ihm wird die Eingangstür abgeschlossen. Zum letzten Mal stellt der Schließdienst die Rolltreppen ab, die ersten Lichter werden gelöscht, Galeria Kaufhof in N7 ist Geschichte.

Drinnen hält Filialgeschäftsführerin Birgit Schäven vor einigen wenigen anwesenden Mitarbeitern eine Rede, die sich mit viel Applaus und auch mit Tränen verabschieden. Aus den Lautsprechern in dem leergekauften Kaufhof erklingt statt Sonderangeboten „Time to say Goodbye“ von Andrea Bocelli und Sarah Brightman. Eine interne Abschiedsfeier gab es danach nicht mehr: Die war wegen der steigenden Corona-Zahlen von kommender Woche auf Freitagvormittag vorverlegt worden, doch wenige Stunden vorher komplett abgesagt: Mannheim ist Corona-Risikogebiet.

Zum Thema