Mannheim

Corona Stadtweit 102 Personen infiziert / 14 neue Fälle gemeldet

Trauerfeiern nur mit zehn Teilnehmern

Archivartikel

In Mannheim ist die Zahl der nachgewiesenen Corona-Fälle am Freitag über 100 gestiegen. Nach einer Mitteilung aus dem Rathaus wurden dem Gesundheitsamt bis Freitag, 16 Uhr, 14 weitere Fälle von nachgewiesenen Coronavirus-Infektionen gemeldet. Damit ist in Mannheim nun bei 102 Menschen das Virus nachgewiesen. In allen Fällen zeigten die Betroffenen nur milde Krankheitsanzeichen und könnten in häuslicher Quarantäne verbleiben.

Ab sofort setzt die Stadt die am Freitag vom Land beschlossene Regelung um, alle Ansammlungen von Gruppen auf öffentlichen Plätzen mit mehr als drei Personen zu untersagen. Davon ausgenommen sind Familien, also Eltern mit ihren Kindern, und Paare. Gemäß der Polizeiverordnung fallen in Mannheim alle Straßen, Grün- und Freizeitanlagen, Gewässer, Wiesen und Felder, die dem öffentlichen Verkehr gewidmet sind oder der öffentlichen Benutzung dienen unter „öffentliche Plätze“. In privaten Räumen sollten ebenfalls nach Möglichkeit keine Treffen stattfinden.

Auch in Bezug auf Trauerfeiern hat die Verwaltung die Regeln nochmals verschärft. „Bis auf weiteres finden keine Trauerfeiern in den Trauerhallen mehr statt“, heißt es in der Mitteilung der Verwaltung. Angehörigen ist es nur noch möglich, im Rahmen der Beisetzung oder Bestattung direkt am Grab Abschied zu nehmen – für Trauergesellschaften von maximal zehn Personen. Bereits terminierte Urnentrauerfeiern und -beisetzungen könnten auf einen späteren Termin verlegt werden.

Die Friedhofsverwaltung ist nur geöffnet, um aktuelle Sterbefälle zu regeln. Umbettungen, Nutzungsrechtsverlängerungen oder -verzichte und andere Sachverhalte werden nicht bearbeitet. Dagegen steht der städtische Bestattungsdienst weiter zur Verfügung. Für allgemeine Rückfragen hat die Friedhofsverwaltung eine Hotline unter Telefon 0621/33 77 111 eingerichtet.

Keine Bücher mehr abgeben

Entgegen ihrer Meldung vom Donnerstag hat die Stadtbibliothek ihre Regelung korrigiert: Sie bittet die Leser, keine Medien mehr in die Rückgabeboxen zu bringen und stattdessen zu Hause zu bleiben. Medien würden bis zur Wiedereröffnung der Bibliotheken automatisch verlängert, Gebühren entstehen dadurch nicht. Fragen können telefonisch 0621/293-89 35 gestellt werden.

Zum Thema