Mannheim

Turf Diagonale auf der Waldrennbahn gesperrt

Trockenheit bremst Rennverein

Archivartikel

Die monatelange Trockenheit führt zu Einschränkungen beim BMW-Renntag am Sonntag auf der Seckenheimer Waldrennbahn. Eine der beiden Diagonalen der Bahn ist gesperrt, der komplette Kurs damit von 3600 auf 3200 Meter verkürzt. „In dem Bereich ist der Boden einfach nicht gut genug, da hat die Sicherheit von Mensch und Tier für uns Vorrang“, begründet Holger Schmid, Präsident des Badischen Rennvereins, die Entscheidung. Generell habe die Begutachtung durch die Prüfer Direktorium für Vollblutzucht und Rennen in Köln, dem Dachverband des Turfsports, aber gute Noten für die Anlage ergeben

Dass nun seit Monaten kaum Regen gefallen sei, habe sich auf der Rennbahn „enorm ausgewirkt“, so Schmid. Der Rennbahnverwalter und seine – teils ehrenamtliche – Mannschaft hätten „wahnsinnig viel Arbeit geleistet: Die haben den ganzen Sommer gewässert, gewässert, gewässert.“ Zum Glück verfüge der Verein über einen eigenen Brunnen auf dem Areal der Rennbahn.

Hutwettbewerb und Pendelbus

Der BMW-Renntag bietet am Sonntag ab 13 Uhr die Chance, spannenden Sport zu erleben. Es gibt ein Trakehner-Rennen, den Junior-Cup Südwest 2018 für maximal 25 Jahre alte Reiter sowie sieben Rennen für die Englischen Vollblüter. Im gesellschaftlichen Rahmenprogramm lobt der Badische Rennverein einen Hut-Wettbewerb aus. Hans Dieter Wüst von Juwelier Wenthe stiftet für die Gewinnerin eine Chopard Handtasche. Erneut gibt es einen Buspendelverkehr zur – sonst nicht an den Öffentlichen Nahverkehr angeschlossenen – Waldrennbahn. Dazu richtet die RNV eine richtige Rundlinie ein, die Seckenheim-Rathaus (Start 12.21 und ab da alle 30 Minuten) mit der Rennbahn und dem S-Bahnhof Friedrichsfeld (Südbahnhof) verbindet. pwr