Mannheim

Rheinau Karnevalverein „Die Sandhase“ will Verantwortung als kleiner Verein nicht allein übernehmen

Umzug wegen Sturmwarnung abgesagt

Archivartikel

Wegen des stürmischen Wetters hat gestern gegen 13 Uhr der Rheinauer Karnevalverein „Die Sandhase“ seinen Umzug komplett abgesagt. Da er für 14.11 Uhr geplant war, standen die einzelnen Teilnehmer zu diesem Zeitpunkt längst am Rheinauer Ring bereit. Zu den Motivwagen aus Rheinau gesellten sich Wagen aus Neckarau, Lindenhof, Ketsch, Hockenheim und Reilingen sowie zahlreiche Rheinauer Fußtruppen und Privatfirmen mit ihren Wagen.

Einige Zugteilnehmer vermuteten zunächst, dass die Stadt den Fasnachtszug abgesagt habe. Dazu sagte CDU-Stadtrat Claudius Kranz, dass er mit Sicherheitsdezernent Christian Specht telefoniert habe, um den Zug vielleicht doch noch zu retten. Der habe sich allerdings im Urlaub befunden und ihn an Klaus Eberle, Leiter des Fachbereichs Sicherheit und Ordnung, verwiesen.

Besseres Wetter in Sicht

Eberle habe ihn auf die Sturmwarnung mit Windgeschwindigkeiten bis zu 90 Stundenkilometer hingewiesen. Die „Sandhase“ könnten den Umzug laut Stadt zwar stattfinden lassen. Aber auf eigene Verantwortung, habe Eberle ausrichten lassen. „Die Stadt hat den Zug auf der Rheinau nicht abgesagt“, sagt Stadtsprecherin Desirée Leisner. Dies entscheide vielmehr der Veranstalter nach einer Risikoabwägung. Deshalb habe der Veranstalter „wetterbedingt“ entschieden, dieses Risiko nicht tragen zu können und den Zug abzusagen.“

Und wie sieht es heute mit den Umzügen in Feudenheim, Sandhofen und Neckarau aus? Für heute, so Leisner, sei besseres Wetter in Sicht. Doch die Entscheidung, ob der Zug stattfindet, müssten auch in diesem Fall die Veranstalter fällen.

Ärgernis für alle Teilnehmer

Hatten die „Sandhase“ ihren Zug vielleicht zu vorschnell abgesagt? „Als kleiner Verein können wir diese Verantwortung nicht übernehmen“, sagte „Sandhase“-Präsident Holger Kubinski. Dennoch: „Nicht nur für mich ist die Absage eine Katastrophe.“ Vielmehr sei sie auch ein Ärgernis für alle, die gerne daran teilgenommen hätten.

Bereits im Jahr 1990 und dann noch einmal 2016, ausgerechnet im Jahr des Ortsjubiläums „1250 Jahre Feudenheim“, musste der Feudenheimer Fasnachtszug wegen einer Sturmwarnung abgesagt werden. Die Bürgergemeinschaft sprach sich dazu jeweils mit der Feuerwehr und der Polizei ab. Derzeit gehen die Feudenheimer aber davon aus, dass der immerhin 53 Zugnummern umfassende Zug heute ab 14.11 Uhr läuft.