Mannheim

Medizinische Versorgung

Uniklinik Mannheim verschiebt nicht-dringende Operationen wegen Corona

Mannheim.Das Uniklinikum in Mannheim stellt sich wegen der Corona-Pandemie auf eine steigende Zahl an Patienten ein. Das teilte das Klinikum am Dienstag mit. Deshalb würden Operationen, die aus medizinischer Sicht nicht innerhalb von 14 Tagen stattfinden müssen, auf einen späteren Termin verschoben. Diese Maßnahme wurde bereits im Frühjahr schon einmal ergriffen.

> Überblick: Coronavirus - so viele Fälle sind in der Metropolregion Rhein-Neckar bekannt
> Dossier Corona: Hintergründe, Infografiken, Berichte zur Entwicklung der Pandemie in Mannheim, Heidelberg, Ludwigshafen und der Metropolregion

Das Mannheimer Krankenhaus betont, dass Medizinische Notfälle, insbesondere Schlaganfälle, Herzinfarkte und Unfallverletzungen weiter wie gewohnt versorgt werden. Auch auch dringende Eingriffe wie beispielsweise bei Krebserkrankungen finden demnach statt.

Patienten, die von den verschobenen OPs betroffen sind, werden von der Uniklinik informiert, teilte das Krankenhaus mit.

In Mannheim waren ein Tag zuvor neun weitere Tote im Zusammenhang mit dem Coronavirus bestätigt worden.

Zum Thema