Mannheim

Geburtstag IHK-Vizepräsident Kai-Uwe Sax wird 60

Unternehmer mit Leidenschaft

„Begeistern“ könne er sich für seine Heimatstadt und die Kurpfalz, sagt Kai-Uwe Sax von sich. Das ist untertrieben. Kämpferisch kann er sein, wenn ihn etwas ärgert, wenn er aufrütteln will. Dann hat der Unternehmer, einer der Geschäftsführer von Sax + Klee sowie seit 2010 Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer Rhein-Neckar (IHK) auch keine Scheu davor, anzuecken. Heute wird er 60 Jahre alt. Sax ist in Feudenheim aufgewachsen, wo er heute noch lebt. Die Bundeswehr, das Jurastudium in München und Barcelona, danach Tätigkeiten bei der Preussag sowie Grünzweig und Hartmann führten ihn zwar weg von der Heimat – aber im Herzen blieb er ihr verbunden.

Einsatz für den Jungbusch

Denn hier wartete immer eine große Aufgabe auf ihn: das 1909 gegründete Familienunternehmen. 1991 stieg er in das Tiefbauunternehmen ein, 1997 übernahm er mit Andreas Burger die Leitung. Sie bilden die vierte Generation an der Spitze der auf Rohrleitungsbau, Tief- und Straßenbau sowie Altlastensanierung spezialisierten Firmengruppe, die über 650 Mitarbeiter zählt. Dabei hat sich Sax stets über die Firma hinaus für seine Branche, etwa im Verband Bauwirtschaft Nordbaden, eingesetzt. Er fungiert als Handels- und ehrenamtlicher Arbeitsrichter.

In jungen Jahren bei den Wirtschaftsjunioren engagiert, kämpft er nun bei der IHK für bessere Rahmenbedingungen für den Mittelstand und inhabergeführte Unternehmen. Zur Herzensangelegenheit ist ihm mit Andreas Burger der Jungbusch geworden. Dort, wo ihre Firma sitzt, unterstützen sie seit über 15 Jahren mit hohen Spenden und persönlichem Einsatz das Gemeinschaftszentrum Jungbusch.

Aber nicht nur dem Jungbusch gilt das Augenmerk von Sax, der großer Sportfreund und Adler-Fan ist. Durch die Spende eines Bauwagens hat er ermöglicht, dass die Kirchen im Neubaugebiet Franklin früh Flagge zeigen konnten. Bei der Fasnacht darf der Feuerio auf ihn zählen und er ermöglichte einer Mitarbeiterin seines Unternehmens, für die „Pilwe“ als Stadtprinzessin zu amtieren. Seine Freunde im Rotary Club Mannheim Brücke profitieren davon, dass er langfristige, präzise Planung beherrscht – dort sorgt er schon seit 20 (!) Jahren für das üppigste, abwechslungsreichste Vortragsprogramm aller sechs Mannheimer Clubs. 

Zum Thema