Mannheim

Veranstalter schalten auf „Alarmstufe Rot“

Archivartikel

Berlin/Mannheim.Mit leuchtenden Mahnmalen hat die Veranstaltungsbranche am Montagabend auf ihre Lage in der Corona-Krise hingewiesen. Dafür wurden in zahlreichen Städten wichtige Bauwerke in rotes Licht getaucht. Mit der symbolischen „Alarmstufe Rot“ solle die schwierige wirtschaftliche Lage unterstrichen werden, berichteten die Organisatoren aus Nordrhein-Westfalen. „Die Veranstaltungswirtschaft steht auf der Roten Liste der akut vom Aussterben bedrohten Branchen“, hieß es.

Deutschlandweit sollten in der Nacht von Monat auf Dienstag bundesweit und im angrenzenden Ausland rund 8900 Gebäude angestrahlt werden. In Berlin etwa das Maxim Gorki Theater oder das Brandenburger Tor, in Mannheim der Rosengarten (Bild), die Alte Oper in Frankfurt oder der Herkules in Kassel.

Zum Thema