Mannheim

Neckarstadt Polizei und kommunaler Fachbereich Sicherheit kontrollieren sieben Gaststätten

Verdächtiger mit gefälschtem Führerschein unterwegs

Archivartikel

Stadt und Polizei haben in einer gemeinsamen Aktion mehrere Gaststätten in der Neckarstadt kontrolliert. Die Kontrolleure aus den städtischen Fachbereichen Sicherheit und Ordnung und der Gaststättenbehörde überprüften mit Kollegen des Polizeireviers Neckarstadt sowie der Kriminaldirektion insgesamt sieben Gaststätten und 32 Personen. Dabei ergaben sich laut Polizeibericht zahlreiche Verstöße gegen das Gaststättengesetz. Aber auch wegen Straftaten wird ermittelt.

Insgesamt wurden fünf Straf- und 19 Ordnungswidrigkeiten-Verfahren eingeleitet. „Zum einen war eine Person mit einem gefälschten Führerschein unterwegs. Das bedeutet Verdacht auf Urkundenfälschung“, berichtete gestern ein Polizeisprecher. Zum anderen habe ein Verdächtiger Drogen in der Hosentasche gehabt. Zu den Ordnungswidrigkeiten zählte der Beamte: Verdacht auf Schwarzarbeit, Verstoß gegen das Nichtrauchergesetz und den Jugendschutz sowie Abgabe von Alkohol an einen Betrunkenen. Außerdem bemängelten die Kontrolleure abgelaufene Zulassungen von Feuerlöschern.

Zwei Gaststätten mussten geschlossen werden, vier Spielautomaten wurden stillgelegt und eine Person wurde aufgrund eines bestehenden Haftbefehls festgenommen. Die Kontrollmaßnahmen sollen auch zukünftig fortgesetzt werden, so die Mittelung von Stadt und Polizei. Laut Polizeibericht vom Montag waren die kommunalen Beamten sowie Einsatzkräfte der Polizei bereits am Donnerstag zwischen von 16 bis 23 Uhr unterwegs.

In den vergangenen Monaten gab es immer wieder gemeinsame Kontroll-Aktionen. Nach Beschwerden von Anwohnern hatte die Stadt zum Beispiel Ende Juli vier Anwesen in der Neckarstadt-West kontrolliert. Zu viele Menschen, überwiegend Zuwanderer aus osteuropäischen Staaten, würden sich dort auf engstem Raum in einer Wohnung aufhalten, lauteten Vorwürfe. tan/red