Mannheim

Bühnenshow Die Ehrlich Brothers verzaubern die Besucher der SAP Arena

Vergoldeten Lamborghini gezaubert

Archivartikel

Träume wahr werden lassen und wie ein Vogel fliegen – eine Illusion. Wer aber bereits eine Show von den Ehrlich Brothers besucht hat, weiß, dass bei dem magischen Duo das Motto Programm ist. So auch bei „Dream & Fly“: Mit ihrer aktuellen Show sind Andreas und Chris Ehrlich am Montag gleich zweimal in der SAP-Arena aufgetreten. Dabei ernteten sie mit Überraschungen und vielen Höhepunkten Jubelschreie vom Publikum.

Lederjacke, Jeans, Sneakers statt Umhang – und die perfekt gestylten Haare stecken keinesfalls unter einem Zauberhut: Rein äußerlich würde man die sympathischen Brüder aus Ostwestfalen-Lippe nicht sofort in die Magier-Ecke stecken. Das ist gewollt, denn die Ehrlich Brothers setzen bei ihren Shows auf Unterhaltung und Effekte wie Pyrotechnik. Wie bereits in der Vergangenheit neckt der 41-jährige Andreas Ehrlich seinen jüngeren Bruder, während dieser seine Tricks nutzt, um mit Zuschauerinnen zu flirten.

Ganz spektakulär erscheinen die beiden zu Beginn per Helikopter auf der Bühne, die um einen Laufsteg in die Halle vergrößert wurde. Neu ist die vierköpfige Liveband, die die Künstler unterstützt. Und auch die Ehrlich Brothers zeigen ihr musikalisches Talent: Während Andreas Ehrlich sein Können an Piano und Schlagzeug beweist, greift Chris bei der der Ballade „Mama“ zum Mikro und begleitet sich selbst am Klavier.

Überhaupt haben die Rockstars der Magierszene ein großes Herz, vor allem für Verliebte und Kinder. Bei einem frischverheirateten Paar verbindet Andreas Ehrlich die Eheringe miteinander. Einem kleinen Mädchen zeichnen sie mit einem magischen Stift zunächst das Bild ihres verlorenen Teddys auf, um ihr das Kuscheltier am Ende in echt zurückzugeben. Ihren Augen trauen die rund 10 000 Besucher nicht, als Andreas Ehrlich aus einem roten Golf aus der Schrottpresse mit Feuer und Blattgold einen Lamborghini zaubert.

Zuschauer mit eingebunden

Zu ihrer eigenen Single „Gravity“ im Stil der 1980er Jahre Discomusik setzen die Brüder dann getreu dem Showmotto die Gesetze der Schwerkraft außer Kraft. Chris Ehrlich schwebt auf einem Skateboard über die Bühne und marschiert auf einer Halfpipe kopfüber, während sein Bruder fliegend Klavier spielt. Bei den Nummern der Brüder sind auch immer wieder die Zuschauer gefragt, mitzuwirken. Das sorgt für eine ausgelassene Stimmung, und macht diese Show so einzigartig.

So mancher Klassiker, wie die Nummer „Deja-Vu“, fehlt trotzdem auch dieses Mal nicht. Chris Ehrlich borgt sich etwa von einem Zuschauer einen 20-Euro-Schein, um ihn zuerst in einen Fünfer und schließlich in einen 100-Euro-Schein zu falten. Nach der rund zweieinhalbstündigen Show verabschieden sich die Ehrlich Brothers mit einer weiteren atemberaubenden Flugvorführung.

Info: Langfassung und Fotostrecke unter morgenweb.de/mannheim

Zum Thema