Mannheim

Marchivum „Jahresfilme“ nur von 1984 bis 1991 gedreht

Videos zur Geschichte der Stadt

Der damalige Oberbürgermeister Gerhard Widder, 1983 bis 2007 an der Spitze der Stadt, hatte die Idee: Er wollte eine filmische Dokumentation des Stadtgeschehens, um die Sammlungen des Stadtarchivs – heute Marchivum – um das seinerzeit neue Medium Video zu erweitern. Beauftragt wurde der Berufsschullehrer Dirk Lindemann, für 20 000 D-Mark (rund 10 200 Euro). „Eine Profi-Firma würde weit mehr verlangen“, sagte Widder damals. Tatsächlich drehte Lindemann jeweils alle wichtigen Ereignisse ein ganzes Jahr lang und produzierte daraus einen jeweils 30 bis 40 Minuten langen Jahresfilm. Michael Caroli, Stadthistoriker beim Stadtarchiv, schrieb das Drehbuch und die Texte.

Teilweise wurden zusätzliche Themenfilme aus dem umfangreichen Material erstellt, etwa zum Bau des Fahrlachtunnels oder des Stadthauses im Quadrat N 1. 1991 war Schluss mit der Reihe, dann ging der Stadt das Geld aus. Heute zählen auch diese Videos zu den bedrohten Filmschätzen des Marchivum, die wir jeden Donnerstag vorstellen und für deren Digitalisierung der Freundeskreis Marchivum um Spenden bittet, weil sie nur so erhalten werden können. 

Zum Thema