Mannheim

Viel Arbeit bis zum Rätselspaß

Archivartikel

Was hat ein Igel mit Mannheim zu tun? Welche Spezialitäten wurden hier erfunden? Und wer ist eigentlich in welchem Stadtteil besonders kreativ? Das Sommerrätsel dieser Zeitung will’s jedes Jahr genau wissen – und testet seit 28 Jahren das Wissen der Leser. Am Montag geht es wieder los – fünf Wochen Ratespaß. Damit aber auch immer die richtigen Fragen zum richtigen Rätselblock am richtigen Tag stehen, ist einige Vorarbeit und Organisation nötig. Bereits im März beginnt die Planung – wann geht’s los, an welchen Tagen erscheinen die Teile, wie platzieren wir die Auflösungen, wie können wir, nachdem alle Rätsel erschienen sind, schnellstmöglich mit dem oder der Hauptgewinnerin einen Termin ausmachen, damit wir zeitnah den Abschluss des Rätsels bekanntgeben? Das sind die ersten Fragen, die vorab geklärt sein müssen, damit alles reibungslos abläuft.

Danach geht’s in die Feinabstimmung. Die Lokalredakteure schreiben fast alle einen Rätselteil – meistens über eines ihrer Themengebiete. Alle Fäden laufen dann bei mir, Meena Stavesand, ebenfalls „MM“-Lokalreporterin, zusammen. Der nächste Schritt ist es nun, zu planen, wer wann seinen Part schreiben kann – denn im Sommer sind viele im Urlaub. Stehen die Daten fest, beginnt nicht nur der Austausch mit dem Deike-Verlag in Konstanz, der die auf der Seite abgedruckten Kreuzworträtsel an den „MM“ liefert, sondern auch mit dem Redaktionsmarketing dieser Zeitung. Anzeigen müssen gestaltet und pünktlich in der Zeitung platziert sowie Gewinne organisiert werden. Das Sommerrätsel ist also eine Zusammenarbeit zwischen Redaktion und Marketing.

Schickt der Deike-Verlag die zehn Rätselblöcke, müssen diese mit den Texten der Redakteure verglichen werden – wo steht welches Lösungswort, ist es 13 waagerecht oder 28 senkrecht? Diese Angaben einzufügen und dann nochmals zu kontrollieren ist meine letzte Aufgabe, bevor jede Rätselseite in den Druck geht. Und dann kommt der schönste Teil des Ratespaßes: die Ziehung der Gewinner und die Glücksanrufe – mit ganz unterschiedlichen Reaktionen von furiosem Freudenschrei bis norddeutscher Nüchternheit. In diesem Sinne gilt wieder allen ab Montag: viel Glück! Meena Stavesand