Mannheim

Aktionen in Stadtteilen (mit Fotostrecke)

Viele Besucher bei Langer Nacht der Kunst und Genüsse in Mannheim

Mannheim.Im Mannheimer Süden hat sich die Lange Nacht der Kunst und Genüsse bei trockenem Herbstwetter und regem Andrang mit großen Worten angelassen. Stadtrat Thorsten Riehle begrüßte die zahlreichen Gäste zu den Klängen des ersten Seckenheimer Pop-Ensembles in der Rheinauer Versöhnungskirche, in der Neckarauer "VinoBanco" sprach gar Mannheims Erster Bürgermeister Christian Specht. Die stilvolle Dekoration von Geschäftsfrau Lore Herbert ebenso bewundernd wie die mächtigen Schwarz-Weiß-Fotos des Künstlers Oliver de Andrade, sprach er von der Langen Nacht als "unglaublicher Bewegung", die bewiesen habe, dass in den Vororten alle Geschäftsleute zusammenstehen, wenn es darum gehe, zu zeigen, was man gemeinsam zu leisten in der Lage sei.

In Feudenheim dauerte es derweil ein wenig, ehe die Besucher aus den Seitengassen herausströmten. Aber dann herrschte reges Treibe in der Hauptstraße. Immerhin 25 Geschäfte und Institutionen beteiligten sich an der Langen Nacht. Vor dem Gasthaus Ochsten und der Pizzeria wollten einige etwas essen oder eine Glühwein trinken, zu dem das warme Wetter allerdings nicht so recht passen wollte. In den Buchhandlungen und kleinen Geschäften schauten sich viele um, um ein wenig Kunst zu erhaschen.

Bei der Buchhandlung Waldkirch wurde aus dem neuen Feudenheim-Roman gelesen. Auch bei Foto- Prosswitz wurde gelesen. Rainer Holzhauser hatte sich allerdings die leichtere Muse ausgewählt und Geschichten und Geschichtchen auf Kurpfälzer Dialekt dargeboten. Sicher ein echter Hingucker: Bei Mode-Mieder und Kurzwaren Heike musizierte Manfred Gember zwischen Miedern und Büstenhalter. Das lockte viel Gäste in den Laden - manche mit einem Schmunzeln im Gesicht.

Zum Thema