Mannheim

Vielfalt der Kunden als Ansporn

Archivartikel

Alexandra Bierstedt lächelt. Sie erzählt gerade davon, wie sie kürzlich einer Frau geholfen hatte, die eine mehrere Wochen alte Ausgabe des „Mannheimer Morgen“ haben wollte. „Und wir hatten sie zufällig noch. Die Freude der Leserin ist für mich genau das, was meinen Beruf ausmacht“, sagt sie. Die 31-Jährige arbeitet im Kundenforum in P 3 – sie kümmert sich im Wechsel eine Woche um den Anzeigenservice und Ticketverkauf, in der anderen Woche nimmt sie Traueranzeigen entgegen. „Abwechslungsreicher geht es kaum“, stellt die gelernte Bürokauffrau, die zusätzlich noch den Wirtschaftsfachwirt abgelegt hat, fest.

Seit einem Jahr arbeitet die gebürtige Mannheimerin beim „MM“ – und „jeder Tag ist anders. Das macht die Arbeit spannend.“ Bei der Gestaltung von Anzeigen könne man kreativ sein. „Viele Kunden lassen uns vor allem bei Grußanzeigen freie Hand“, sagt Bierstedt. Allerdings gibt es auch bewegende Momente, wenn Trauernde gegenübersitzen. „Da versuchen wir zu trösten, unsere Anteilnahme zu zeigen.“

Gerade das unterschiedliche Klientel ist für sie das Salz in der Suppe. Und ihre Kollegen bestätigen Alexandra Bierstedt, dass sie es auch schafft, Kunden zu beruhigen, die sich über etwas aufregen. „Darauf kann man sich nicht vorbereiten, sondern muss versuchen, angemessen zu reagieren.“ Und einen kühlen Kopf bewahren. Das sei auch nötig, wenn die Fans von den Adlern und dem SV Waldhof Schlange stehen, um Karten zu ergattern. Dann sind alle Mitarbeiter in P 3 gefordert – an Wochentagen von 9 bis 18 Uhr, samstags von 9 bis 14 Uhr.