Mannheim

Reiss-Engelhorn-Museen Friedrich Raschig ermöglicht Sanierung des maroden Gebäudes in D 6,3

Von der „Bruchbude“ zum Schmuckstück

Archivartikel

Mannheim.Außen eine schöne, helle Sandsteinfassade, reich verziert und mit schmiedeeisernen Balkongittern versehen – innen moderne Büros und Labors: „Raschighaus“ heißt jetzt das ehemals städtische Gebäude in D 6, 3, weil es mit maßgeblicher Hilfe des Industriellen Friedrich Raschig komplett für die Reiss-Engelhorn-Museen saniert worden ist. Zuvor war das Anwesen, auch bekannt als Sitz der

...

Sie sehen 9% der insgesamt 4445 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema