Mannheim

Deutsches Rotes Kreuz Beschäftigte demonstrieren

Warnstreik in Mannheim

Mannheim.Mehrere hundert Beschäftigte des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) wollen heute in Mannheim bei einem Warnstreik auf die Straße gehen. Die Demonstration beginnt um 11.45 Uhr am Gewerkschaftshaus in der Hans-Böckler-Str. 1. Die Kundgebung findet um 12.30 auf dem Willy-Brandt-Platz statt. Die DRK-Mitarbeiter protestieren gegen das aus ihrer Sicht „nicht verhandlungsfähige“ Angebot der Arbeitgeberseite aus den ersten zwei Verhandlungsrunden.

Die nächsten Verhandlungen finden am 16.und 17. Mai in Berlin statt. „Bis dahin werden wir den Druck erhöhen“, sagte ver.di-Verhandlungsführer Frank Hutmacher. Ver.di fordert 7,5 Prozent mehr Geld, mindestens 200 Euro, und eine Anhebung der Ausbildungsvergütungen um 150 Euro pro Monat. Die Bundestarifgemeinschaft hatte im April eine Einmalzahlung sowie eine Laufzeit von 27 Monaten vorgeschlagen, bei der die Gehälter dieses Jahr um 2,4 und dann nächstes Jahr noch mal um 2,2 Prozent steigen sollen.

Notfallversorgung gewährleistet

Bereits gestern hatten DRK-Mitarbeiter an verschiedenen Orten im Südwesten ihre Arbeit niedergelegt, so in Stuttgart, Bad Säckingen und im Raum Nürtingen. Von dem Warnstreik unberührt bleibt die Notfallversorgung. „Die wird natürlich weiterhin gewährleistet“, sagte eine Sprecherin.

In Baden-Württemberg sind laut Verdi bei den 34 Kreisverbänden und der Landesgeschäftsstelle des DRK rund 8700 hauptamtliche Mitarbeiter beschäftigt.