Mannheim

Plankenkopf Polizei meldet nach Unruhen Ermittlungserfolg

Weitere Beteiligte identifiziert

Archivartikel

Die nach den Vorfällen vom vergangenen Wochenende beim Polizeipräsidium Mannheim unter der Leitung des Haus des Jugendrechts eingeleitete Ermittlungsgruppe „Plankenkopf“ vermeldet erste Ermittlungserfolge: Die Beamten identifizierten nach eigenen Angaben zwischenzeitlich weitere Beteiligte, die für die Tätlichkeiten gegen Beamte sowie die Flaschen- und Böllerwürfe verantwortlich waren. Es seien insgesamt vierzehn Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Zudem werde gegen die zwei Personen ermittelt, die im dringenden Verdacht stehen, öffentlich über die sozialen Medien zum Begehen von Straftaten aufgefordert zu haben. Durch die Stadt Mannheim, Fachbereich Sicherheit und Ordnung, wurden mittlerweile sieben Aufenthaltsverbote unter der Androhung von Zwangsgeldern in Höhe von bis zu 5000 Euro ausgesprochen.

Die Betroffenen dürfen für die Dauer von drei Monaten weder die Planken noch das Wasserturmgelände und den Paradeplatz betreten. Die ganze Woche über und auch am Wochenende ist die Polizei gemeinsam mit der Stadt Mannheim, unter anderem mit Streetworkern und Jugendschutzstreifen im Einsatz. Gegen Störer oder Straftäter im Sinne der Gesetze und Vorschriften werde weiterhin gemeinsam mit den Ordnungskräften der Stadt Mannheim gezielt und konsequent eingeschritten. 

Zum Thema