Mannheim

In eigener Sache Diskussion im Jugendkulturzentrum „forum“

Wie Nachrichten entstehen

Archivartikel

Schneller, bunter, multimedialer ist der Journalismus durch das Internet geworden. Statt „nur“ einen Text zu schreiben oder „nur“ ein Video zu drehen, werden online Texte, Videos, Audiodateien und Fotos zusammengestellt. Gleichzeitig verbreiten sich Falschnachrichten in Sozialen Medien und beschädigen die Glaubwürdigkeit auch von Medienhäusern. Wie Medien die Möglichkeiten des Onlinejournalismus nutzen und sich gleichzeitig gegen „Fake News“ (Falschnachrichten) behaupten können, diskutieren erfahrene Reporter beim „Journalismus-Tag des Mannheimer Morgen“.

Moderiert von ZDF-Moderatorin Maja Weber tauschen sich Dagmar Schmidt, Leiterin des SWR-Studios Mannheim/Ludwigshafen, Ex-„Spiegel“-Reporter Cordt Schnibben und „MM“- Chefredakteur Dirk Lübke über „Fakten und Verkleidung: Wie Nachrichten entstehen, überprüft und bewertet werden“ aus. Die Veranstaltung im forum (Neckarpromenade 46) beginnt um 19 Uhr, der Eintritt ist frei.

Sie ist Teil des Journalismus-Tags des „MM“ in Kooperation mit der Weiterbildungsplattform „Reporterfabrik“. Vormittags arbeiten „MM“-Redakteure und Journalisten der Reporterfabrik mit 150 Mannheimer Schülern zum Thema „Fake News erkennen“, Quellenprüfung und Gewichtung von Informationen. Am Nachmittag tauscht sich Lübke mit 20 ehrenamtlichen Pressewarten von Vereinen aus und erläutert, wie eine gute Zusammenarbeit mit Medien funktionieren kann.

Zum Thema