Mannheim

Prozessbeginn Angeklagter gerät an verdeckten Ermittler

Wollte Ehemann seine Frau töten lassen?

Archivartikel

Gegen einen 71-Jährigen hat die Staatsanwaltschaft Mannheim im April Anklage erhoben, morgen beginnt der Prozess vor dem Landgericht. Der Mann soll im November des vergangenen Jahres einen Auftragskiller gesucht haben, der seine Ehefrau tötet. Das Paar habe zu diesem Zeitpunkt bereits getrennt gelebt, teilte die Polizei damals mit. Bei seiner Suche geriet der Angeklagte zunächst an eine Vertrauensperson der Polizei, wie das Landgericht in einer Ankündigung mitteilt, und später an einen verdeckten Ermittler. Der Mann bot 5000 Euro Anzahlung an, wenn dieser die Frau umbringe. Insgesamt sei er bereit gewesen, 30 000 Euro zu bezahlen. Als der verdeckte Ermittler 40 000 Euro verlangt habe, sei der Angeklagte einverstanden gewesen.

Das erste Treffen fand demnach am 10. November 2017 statt – Angeklagter, polizeiliche Vertrauensperson und der Ermittler waren anwesend. Schnell habe der 71-Jährige Vertrauen gefasst, heißt es in der Mitteilung vom Landgericht. Nachdem die Summe geklärt war, habe man die Details einer möglichen Tatausführung erörtert und zudem verschiedene Örtlichkeiten aufgesucht, die als Tatorte in Frage kommen könnten. Der Angeklagte soll noch im Beisein des verdeckten Ermittlers versucht haben, das Geld für die Anzahlung aufzutreiben, was ihm jedoch nicht gelungen sei. Schließlich hätten beide vereinbart, dass der Beschuldigte erst die Anzahlung beschaffen soll. Dann werde sein Auftrag ausgeführt. Am darauffolgenden Tag soll sich der Angeklagte bei dem Ermittler gemeldet und diesem mitgeteilt haben, dass er mehrere Wochen oder Monate brauche, das Geld zu besorgen. Er werde Bescheid geben, sobald er die Summe habe. Die Festnahme erfolgte am 14. November 2017.

Morgen, 26. Juni, um 9 Uhr beginnt die Verhandlung vor dem Landgericht. ena