Mannheim

Rheingoldhalle Rund 100 Aussteller bei Esoterikmesse / Publikum vorwiegend weiblich

Wunsch nach innerer Ruhe

Archivartikel

Die Hektik der Welt, die innere Unruhe, das neu gefundene Gleichgewicht, Energien im Körper, die Einheit mit sich selbst, neue Erfahrungen: Die Gespräche in der Schlange sind vielfältig, lange vor Saalöffnung stehen die Besucher schon quer durch das Foyer bis hinaus vor die Halle. Und immer mehr Menschen stoßen hinzu. Es ist ein vorwiegend weibliches Publikum mit einer auffällig hohen Anzahl an Amuletten mit fernöstlicher Symbolik und mit Energieketten aller Arten.

„Gleich beginnt mein erster Vortrag“ – Birgid Schumann wartet mit ihrer Freundin ungeduldig auf Einlass und blättert in ihrem mit vielen farbigen Klebezetteln markierten Programmheft. Die „praktische Anleitung zur Selbstregulierung von Krisensituationen“ wird ihr erster Vortrag sein. Und nicht der letzte, den sie sich anhören wird.

80 Vorträge werden an den drei Messetagen der Esoterikmesse „Spiritualität und Heilen“ in der Rheingoldhalle angeboten. Die Eröffnungsvorträge am Samstagmorgen beschäftigen sich neben der Selbstregulierung mit der optimierten Regeneration mit Bio-Photonen, der Heilung mit Engeln und auch mit der Heilung von Emotionen ohne Hilfsmittel. Und alle sind gut besucht.

Mit dem Duft unterschiedlichster Räucherstäbchen und Mischungen erinnert die Rheingoldhalle an einen riesigen, fernöstlichen Tempel. Sie glimmen an den vielen Ständen der 100 Aussteller fast um die Wette, ihr zarter Rauch soll die bösen Geister auf Distanz halten oder für eine gute Umgebung sorgen. Räucherstäbchen mit fantasievollen Namen wie Loslassen, gute Laune, Kamasutra, Erotic, Black Love oder Angel Breath werden angeboten. Oder auch einfache Mond-Räucherstäbchen „für inneren Ausgleich und Harmonie“, wie Verkäuferin Susanne Lauritz erklärt, „für Nachtruhe, um den Tag loszulassen.“

Sie sollen den Menschen in den eigenen vier Wänden Ruhe geben: „Der Mensch kann nicht vor der Großstadt entfliehen, aber man kann sich einen privaten ruhigen Raum schaffen.“ Während sie das sagt, bekommt sie Gänsehaut: „Das ist ein Zeichen, dass es richtig ist, was ich sage.“ Zum Schluss verweist sie noch auf einen anderen praktischen Nutzen: „Stellen Sie das Räucherstäbchen abends in der Dämmerung ans offene Fenster, das hält die Schnaken ab.“

„Es hat sofort angefangen zu kribbeln“, wie Brigitta Gumpricht von ihrer ersten Erfahrung mit ihrer Bio-Photonen-Kuscheldecke erzählt: Die ist mit Photonen-Energie aufgeladen, gibt sie an den Körper ab und soll damit für eine Verbesserung des Wohlbefindens sorgen: „Seit ich die Decke habe, hatte ich keinen Schnupfen mehr.“ Sie rät, langsam anzufangen, „so etwa zwei Stunden am Tag.“ Auf keinen Fall am Anfang die ganze Nacht unter der Decke verbringen, „das gibt heftiges Kopfweh am nächsten Tag.“

Langes Leben prophezeit

Auch am Stand von Marcus Haag gibt es eine Energietankstelle, mit Partnerin Suzana Duras „übertragen wir die Energie durch Klang und die Hände“. Aufgeladen wird der Besucher auch an einem Stand mit Schmuck, dort liegen Blumen des Lebens aus Metall auf dem Boden mitsamt dem Gebrauchshinweis für Ungeübte: „zum draufstellen“.

„Um Gottes Willen, das will ich doch gar nicht“, rutscht es einer Besucherin raus: Handleser Harald Wolf hat ihr gerade prophezeit, dass sie 99 Jahre alt wird. Das Medium Elena hat Kontakte ins Jenseits und errechnet mit einer „hohen Trefferquote“ aus den Geburtsdaten die Glücks- und Lottozahlen. „Das stimmt alles“, wie eine junge Frau verblüfft bestätigt, was Annelore Berneck aus ihrer Hand liest: ihre Vergangenheit, ihren Charakter, ihre Probleme. Im linken Bereich der Hand sehe sie einen „starken Magnetismus, Sie ziehen alles an, das Gute wie das Böse“. Auch das stimme. Woher Berneck das wisse, will die junge Frau noch wissen: „Das steht in Ihrer Hand.“

Drachenblut soll eine Frau für eine Freundin mitbringen: „Die hatte einen Unfall und war an der Schulter verletzt“, wie sie erzählt. Mit Hilfe des Drachenbluts seien die Verletzungen angeblich nach zwei Tagen verheilt. Auf der Messe wird die Frau fündig. Ein Verkäufer bietet ihr das rotbraune Naturharz in Form von Räucherstäbchen oder als Pulver für Schutzmischungen an.

Info: Fotostrecke unter morgenweb.de/mannheim

Zum Thema