Mannheim

Zwischenbilanz Veranstalter mit Teilnehmerzahl des Festivals für Innovationen „Innomake!“ zufrieden / Podiumsdiskussion am heutigen Donnerstag

Zu große Nachfrage – Symposium wird in neuen Raum verlegt

Archivartikel

Das Innovationsfestival „Innomake!“ ist in vollem Gange. Was genau bezweckt das Stadtmarketing aber damit, und wie läuft es bisher? Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Was ist das Festival „Innomake!“ überhaupt?

Auf dem Programm des Innovationsfestivals stehen mehr als 15 Veranstaltungen, schreibt das Stadtmarketing, das das Festival zusammen mit Startup Mannheim veranstaltet, auf Anfrage. Dabei würden seit dem 14. Oktober Lösungen zu Problemen erarbeitet – seien es wirtschaftliche, technologische, ökologische oder soziale. Daneben gibt es Ausstellungen: Am Paradeplatz, auf der Augustaanlage und vor dem Hauptbahnhof lassen sich Mannheimer Innovationen entdecken. Im C-Hub werden die Nominierungen und Preisträger des Uncover Designpreises 2018 vorgestellt. In Q6/Q7 präsentieren sich Mannheimer Startups aus dem Lifestyle-Bereich.

Wie läuft das Festival bisher?

Das „Innomake!“-Festival sei sehr erfolgreich, schreibt eine Sprecherin des Stadtmarketings. Bislang hätten etwa 1000 Menschen an den Veranstaltungen teilgenommen. „Allein für das Symposium „People, Planet, Profit“ am Donnerstag, 24. Oktober, haben sich 500 Leute angemeldet.“

Was passiert bei dem Symposium?

Die zentrale Leitfrage des Symposiums, das im Zentrum des Festivals steht, lautet: „Wie können wir Innovationen nachhaltig gestalten?“. Beginn ist um 17 Uhr. Oberbürgermeister Peter Kurz eröffnet die Veranstaltung. Anschließend sprechen drei Gastredner über die Bedeutung der Nachhaltigkeitsziele und den Zusammenhang mit Innovation – aus der Perspektive der Vereinten Nationen, aus der Sicht von Unternehmen und aus der Perspektive eines Journalisten. Interessierte können sich kostenlos unter innomake-mannheim.de anmelden. Wegen der großen Nachfrage wurde die Veranstaltung in den Musensaal im Rosengarten verlegt.

Warum gibt es das Festival? Und warum in Mannheim?

Laut dem Stadtmarketing ist Mannheim eine historisch gewachsene Stadt der Innovationen. „Als erste deutsche Stadt hat Mannheim zudem im Rahmen des Leitbilds ,Mannheim 2030’ im September einen Bericht über die lokale Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele bei den Vereinten Nationen eingereicht.“ Nun sei der nächste Schritt, beide Bereiche miteinander zu verknüpfen. Das Festival soll übrigens keine einmalige Veranstaltung bleiben – man will das Event wiederkehrend stattfinden und sich weiterentwickeln lassen.

Zum Thema