Mannheim

Zu viele Fragen offen

Archivartikel

Wenn es darum geht, das Besondere Mannheims hervorzuheben, wird oft auf die Multikulti-Stadt verwiesen. Allzu divers und heterogen ist ihre Gesellschaft. Gerade deshalb wirft die kurzfristige Absage der Diskussion des Migrationsbeirates Fragen auf. Viele Fragen. Weshalb verweist beispielsweise Oberbürgermeister Peter Kurz auf das Neutralitätsgebot, das doch erst drei Monate vor der Wahl – in diesem Fall also ab dem 26. Februar – greift? Außerdem fraglich ist, ob der Migrationsbeirat denn überhaupt gegen dieses Gebot verstoßen hat. Schließlich hätte sich auf dem Podium ein breites politisches Spektrum wiedergefunden. Vor allem wird die Stadt aber erklären müssen, weshalb ein Termin, der über Monate bereits bekannt ist, erst jetzt – drei Tage vor der Veranstaltung – abgesagt wird.

Dem Beirat wurde eine große Chance genommen, zum Thema Migration wichtige politische Bildung im Wahlkampf leisten zu können. Die Stadt, allen voran Oberbürgermeister Kurz, muss die aufgeworfenen Fragen schnellstmöglich plausibel beantworten. Und erklären, warum hier Hintergrundkräfte wie SPD-Mann Petar Drakul an etwas herumfingerten, von dem sie besser die Finger hätten lassen sollen.