Mannheim

Mieterverein Vorwürfe gegen Hausverwaltung aus Berlin

Zu wenig investiert?

Ein nicht funktionierendes Brandmeldesystem, zu geringe und zu seltene Investitionen in die Instandhaltung: Nach dem Großeinsatz wegen eines qualmenden Müllschachts in einem Hochhaus an der Neckarpromenade erheben Mieter Vorwürfe gegen die Hausverwaltung.

So sagt etwa Jan Benedict Tiggeler, der Vorstand des Vereins Mieter am Neckar, Sicherheitsmängel würden zwar behoben. „Allerdings sind viele Dinge nicht so auf dem Stand, wie man es sich wünschen würde.“ Die Hausverwaltung Grand City Property mit Sitz in Berlin würde nicht vorsorgend handeln, sondern „den Mängeln hinterherreparieren“. „Ich bin mir nicht sicher, ob da mit dem nötigen Nachdruck gearbeitet wird“, sagt Tiggeler auf Anfrage. Er spricht dabei ganz konkret von dem Brandmeldesystem, das seiner Kenntnis nach nicht funktioniert hatte. Außerdem bemängelt er, dass die Klappen in den Müllschächten – in ihnen war das Feuer ausgebrochen – nicht richtig schließen würden. „Das hat ja erst dazu geführt, dass der Rauch in die Wohnungen gelangen konnte – ansonsten wäre der Qualm nach oben über ein Belüftungssystem abgegangen.“ Eine nicht schließende oder auch eine nicht zu öffnende Sicherheitstür komme noch hinzu.

Mäuse und Aluverkleidungen

Daneben gibt es weitere Vorwürfe von Mietern, die dem „MM“ zugespielt wurden. Etwa ein Problem mit Mäusen, die über die Müllschächte nach oben in die Wohnungen gelangen oder Aluverkleidungen, die sehr provisorisch aussehen und laut Anwohnern vor herabfallenden Teilen schützen sollen. „Das ist normales Maß und nicht so drastisch, wie es sich anhört“, sagt Tiggeler dazu. Mit Ungeziefer habe jedes Haus in grüner Umgebung zu kämpfen und dagegen werde auch etwas getan. Die Aluverkleidungen „sehen zwar nicht schön aus“, aber darauf habe man sich geeinigt, bis es tatsächlich zur Sanierung der Gebäude kommt. „Die allerdings schiebt die Verwaltung zu lange vor sich hin“, sagt er.

Die Verwaltung der Hochhäuser schreibt dazu: „Diese Darstellung ist nicht zutreffend, insbesondere auch in Bezug auf das Funktionieren des Brandmeldesystems. Dieses hat funktioniert.“ Zudem würde der Brandschutz für das Gebäude regelmäßig von externen Fachkräften überprüft. „Es bestand und besteht ein enger und kooperativer Austausch mit allen Behörden und der Feuerwehr“, schreibt Grand-City-Sprecherin Katrin Petersen, nachdem der „MM“ sie mit den Vorwürfen konfrontiert hatte. „Wir kommen grundsätzlich allen Aufgaben als Eigentümer, Vermieter und Verwalter in vollem Umfang nach.“

Zum Thema