Mannheim

Arbeiterwohlfahrt Angelika Weinkötz und Roman Nitsch über soziale Arbeit als Dienstleistung

„Zuwendung, die man nicht kaufen kann“

Archivartikel

Vor 100 Jahren träumte die Gründerin der Arbeiterwohlfahrt (Awo) davon, dass eines Tages jeder per Gesetz Unterstützung erhält. Heute ist dieser Traum zwar wahr geworden, hat aber einen Haken: Weil diese Hilfe den Steuerzahler viel Geld kostet, werden günstige soziale Dienstleiter gesucht, wobei die tarifgebundenen Wohlfahrtsverbände oft den Kürzeren ziehen – ein Wettbewerb ist

...

Sie sehen 7% der insgesamt 5608 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema