Mannheim

Zwischen freier Liebe und Vietnam-Krieg – das Musical „Hair“

Archivartikel

Der junge Claude Bukowski kommt wegen seiner Einberufung zum Wehrdienst aus der amerikanischen Provinz nach New York. Er soll in den Krieg ziehen – nach Vietnam. Im Central Park stößt er auf eine Gruppe Hippies um den charismatischen George Berger, die alles, was Bukowski in der konservativen Provinz bisher erfahren hatte, auf den Kopf stellt: Sie propagieren und leben freie Liebe, mystische Bewusstseinsströme, Drogen, Selbstbestimmung und absoluten Pazifismus. Claude Bukowski ist hin und her gerissen zwischen der Faszination eines anderen, freieren und menschlicheren Amerikas und seinen traditionellen Werten. Das tragische Ende ist vorprogrammiert. Mit kraftvollen Bildern haben Gerome Ragni und James Rado sowie Galt MacDermot ein Sittengemälde der 68er gezeichnet – das Musical „Hair“ hat auch fast 50 Jahre nach der Uraufführung nichts an Charisma und Intensität verloren. Für die Aufführung am Donnerstag, 6. Juni, um 20 Uhr im Capitol verlost der „MM“ dreimal zwei Karten. Einfach am Freitag zwischen 12 und 24 Uhr unter 01379/88 46 11 anrufen (0,50 Euro aus dem deutschen Festnetz, ggfs. abweichende Preise aus dem Mobilfunknetz), das Stichwort „Hair“ sowie Name, Adresse und Telefonnummer angeben. Die Gewinner werden am kommenden Montag (3. Juni) zwischen 14 und 15 Uhr benachrichtigt. red/lok