Mannheim

Bildung Diskussion zu Gefahren und Chancen der Digitalisierung

Zwischen „Tinte, Tafel und Twitter“

Welche Chancen bieten digitale Medien im Bildungsbereich? Wie können junge Menschen im Umgang damit fit gemacht werden? Lassen sich Gefahren wie Mediensucht oder Cybermobbing durch eine strengere Kontrolle der Mediennutzung abwenden? Unter anderem mit solchen Fragen beschäftigen sich die fünf Teilnehmer an einer öffentlichen Podiumsdiskussion, die für Donnerstag, 10. Oktober, 18.30 Uhr, an der Dualen Hochschule (DHBW) in Neuostheim (Hans-Thoma-Straße, Erdgeschoss des Hörsaal- und Mensagebäudes E) geplant ist. „Tinte, Tafel, Twitter – Digitale Bildung heute und übermorgen“ lautet der Titel der Veranstaltung. Sie richtet sich an alle, die sich für Chancen und Risiken der Digitalisierung interessieren.

Auf dem Podium diskutieren die Soziale Verhaltenswissenschaftlerin Anja Kegler (Referentin für Medienpädagogik im Landesnetzwerk der Aktion Jugendschutz BW), Erster Polizeihauptkommissar und Geschäftsführer Sicheres Heidelberg Reiner Greulich, Erster Kriminalhauptkommissar und Referent für Mediensicherheit und Medienbildung bei der polizeilichen Kriminalprävention Günther Bubenitschek, Gerald Lembke (Professor für Medienwirtschaft und Medienmanagement an der DHBW) und Christian Spannagel, Prorektor für Forschung, Transfer und Digitalisierung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Ingo Leipner von der Textagentur EcoWords wird die Diskussion moderieren und will ausreichend Zeit für die Beantwortung von Fragen geben. Der Eintritt ist frei. 

Zum Thema