Mercedes-Benz

3500 Metaller bestreiken Mercedes-Benz-Werk

Mannheim.Rund 3500 Beschäftigte haben heute beim Mercedes-Benz-Werk in Mannheim die Arbeit niedergelegt. Damit sei die komplette Frühschicht vor Tor zwei zum Warnstreik zusammengekommen, sagt Bruno Buschbacher, Vorsitzender der Vertrauensleute bei Benz. "Die Räder in der Fabrik stehen erst mal still", rief er der Menge unter Applaus zu.

Im aktuellen Tarifstreik ruft die Gewerkschaft IG Metall derzeit deutschlandweit zu Warnstreiks auf. Sie fordert sechs Prozent mehr Lohn sowie die Möglichkeit, die Arbeitszeit vorübergehend auf 28 Stunden zu reduzieren.

Für bestimmte Gruppen soll es dafür einen Teillohnausgleich geben. Die Arbeitgeber lehnen das ab und bieten zwei Prozent mehr Lohn sowie eine Einmalzahlung von 200 Euro.

Für heute Nachmittag ist die dritte Verhandlungsrunde in Baden-Württemberg angesetzt. Sollten die Arbeitgeber dort kein vernünftiges Angebot auf den Tisch legen, kündigte der erste Bevollmächtigte der IG Metall Mannheim, Klaus Stein, eine zentrale Kundgebung der Beschäftigten aller Betriebe der Metall- und Elektroindustrie in Mannheim für den 24. Januar auf dem Mannheimer Marktplatz an.

Zum Thema