Mercedes-Benz

Mobilität Verband schimpft über hohe Preise und lange Lieferfristen / Daimler weist das für Mannheimer Modell zurück

Evobus kontert Kritik an Elektrobussen

Mannheim.Die Daimler-Tochter Evobus, die in Mannheim Busse für den öffentlichen Nahverkehr baut und 3500 Mitarbeiter beschäftigt, weist Kritik des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) an Elektrobussen zurück. Dieser hatte bei seiner Jahrespressekonferenz bemängelt, dass die bei den Herstellern verfügbaren Stückzahlen für größere Bestellungen „noch immer zu gering“ seien. Die Lieferzeit betrage dementsprechend bis zu 18 Monate. Vor allem aber stiegen die Preise „für die ohnehin schon teuren E-Busse“. Aktuell koste ein Elektrobus 570 000 Euro, 90 000 Euro mehr als 2015. Ein neuer, emissionsarmer Dieselbus liege bei nur 220 000 Euro. Staatliche Förderprogramme reichten deshalb nicht aus. Zumal „wir feststellen, dass die Preise für Elektrobusse kontinuierlich steigen, seitdem es Fördermittel gibt“, sagte VDV-Präsident Ingo Wortmann.

Evobus in Mannheim ist das Kompetenzzentrum für Elektromo-bilität im Konzern. Seit Kurzem wird der elektrische Citaro (eCitaro) in Mannheim produziert, parallel zur Version, die mit Diesel fährt. „Wir sind für 2019 lieferfähig, einen grundsätzlichen Engpass für die vollelektrischen eCitaro können wir nicht bestätigen“, sagte ein Unternehmenssprecher gestern auf Anfrage. „Aktuell befüllen wir unsere Produktionssysteme für die Lieferzeit Herbst 2019.“

Er bestätigte grundsätzlich, dass der Preis für einen eCitaro – abhängig von Ausstattung – um den Faktor zwei höher liege als für einen konventionell angetriebener Citaro. Doch dafür gebe es „klare technische und kaufmännische Ursachen“. So bedeute E-Mobilität eine große technische Komplexität, die sich in den Kosten niederschlage, wie zum Beispiel für Batterien und die notwendige Infrastruktur. Einen Zusammenhang der Fahrzeugpreise mit staatlichen Fördermitteln, wie der VDV ihn herstellt, sieht der Sprecher nicht: „Eine Preissteigerung aufgrund ansteigender Fördermittel gibt es nicht.“