Metropolregion

Polizei Großeinsatz in Laudenbacher Wohnhaus

30-Jähriger droht mit Sprengstoff

Archivartikel

Laudenbach.Ein 30-jähriger Mann, der vergangene Woche auf einen Ampelmast geklettert ist, hat gestern erneut einen mehrstündigen Großeinsatz ausgelöst. Am frühen Morgen hatte sich der Laudenbacher telefonisch bei der Polizei gemeldet und erklärt, er habe sein Haus mit einer Selbstschussanlage ausgestattet und experimentiere mit „sprengbaren Materialien“ – weigerte sich jedoch strikt, das Haus zu verlassen.

Gegen 8.30 Uhr holte ein Sondereinsatzkommando der Polizei den Mann schließlich aus seinem Haus. Die Beamten entdeckten weder eine Selbstschussanlage noch Sprengstoff. „Wir haben nur drei Waffen sichergestellt, einen uralten Vorderlader, ein Beil und eine Armbrust“, erklärte der Weinheimer Polizeichef Holger Behrendt.

Mountainbike beschlagnahmt

Der Mann ist bei der Polizei kein Unbekannter. Erst vergangene Woche hatten Beamte den Mann mit einem umgebauten Mountainbike auf der Heidelberger Neckarwiese gestoppt. Der 30-Jährige hatte unter anderem einen elektronischen Hinterantrieb an das Rad gebaut, jedoch keine Fahrerlaubnis dafür. Die Polizei musste das Gefährt beschlagnahmen. In der Nacht war der Mann dann alkoholisiert auf der Polizeiwache in Weinheim erschienen und wollte mit den Beamten diskutieren. Danach war er an der Kreuzung B3/Birkenauer Talstraße auf einen sechs Meter hohen Ampelmast geklettert.

Gegen den Mann wird nun wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz und „Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung einer Straftat“ ermittelt. Er kam in ein psychiatrisches Krankenhaus.