Metropolregion

Corona Erste Verfahren nach Großfamilientreffen beendet

31 Bußgelder festgesetzt

Archivartikel

Rhein-Neckar.Nach den drei illegalen Treffen einer Großfamilie im Rhein-Neckar-Kreis im Januar (wir berichteten mehrfach) sind mittlerweile alle Anzeigen bei der Bußgeldstelle des Landratsamtes eingegangen. Das sagte ein Kreissprecher am Dienstag auf Nachfrage dieser Redaktion. „Aufgrund der Vielzahl an Anzeigen kommt es allerdings zu einer längeren Bearbeitungszeit, so dass noch nicht alle Verfahren abgeschlossen sind“, sagte er. Bislang seien 31 Bußgeldbescheide erlassen worden. „Die Veranstalter müssen mit einem Bußgeld in Höhe von 600 Euro rechnen, die sonstigen Teilnehmer erwartet eine Geldbuße in Höhe von 150 Euro“, so der Sprecher. Das entspricht dem Regelsatz des Bußgeldkatalogs im Zusammenhang mit der Corona-Verordnung.

Höhere Strafen erwarten die „Wiederholungstäter“, die die Polizei gleich bei zwei oder sogar allen drei Zusammenkünften angetroffen hatte. Die Bearbeitung dieser Anzeigen werde noch etwas dauern, so der Sprecher. Wie berichtet, war die Polizei in der zweiten Januarwoche innerhalb weniger Tage dreimal alarmiert worden, weil auf Anwesen der Großfamilie in Nußloch, Brühl und Eppelheim Treffen mit bis zu 45 Personen abgehalten wurden. Insgesamt waren laut Polizei 70 Personen beteiligt, 22 mehrfach.

Zum Thema