Metropolregion

Kontrolle Beamte decken in Shisha-Bars viele Verstöße auf

70 Kilo Tabak sichergestellt

Archivartikel

Sinsheim.Betreiber von drei Sinsheimer Shisha-Bars müssen sich auf Geldstrafen in Höhe von mehreren Tausend Euro einstellen. Die Polizei teilte am Wochenende mit, dass rund 40 Beamte am Freitagabend bei den Kontrollen im Einsatz waren. Unterstützung erhielten sie unter anderem von Mitarbeitern des Hauptzollamts Karlsruhe, des Gewerbeamts Sinsheim und des Landeskriminalamts.

Die Beamten beschlagnahmten insgesamt 70 Kilogramm unversteuerten Tabaks – überwiegend in zwei der drei Bars. Man habe gegen die Betreiber Ermittlungen wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Tabaksteuergesetz eingeleitet, so die Polizei.

Fehlende Warnmelder

Darüber hinaus stellten die Beamten noch zahlreiche weitere Verstöße fest. In einer Shisha-Bar in der Innenstadt seien die Rettungswege verschlossen oder zugestellt gewesen. Sogenannte CO-Melder, die vor Kohlenstoffmonoxid warnen sollen, waren größtenteils nicht vorhanden. Sie sollen Rauchgasvergiftungen vermeiden, die in der Vergangenheit bei Gästen von Shisha-Bars immer wieder vorgekommen sind. In Sinsheim war Anfang des Jahres eine Allgemeinverfügung zum Umgang mit Wasserpfeifen in Gewerberäumen in Kraft getreten. Die Vorgaben seien von den kontrollierten Betrieben in wesentlichen Teilen nicht umgesetzt worden, so die Polizei.