Metropolregion

Überschwemmungen in Worms, der Pfalz und dem Rhein-Neckar-Kreis nach Unwetter

Rhein-Neckar.Bei einem Unwetter hat es am Mittwochnachmittag in der Region Überschwemmungen gegeben. Der Schwerpunkt lag in Worms. Dort waren ab 14.42 Uhr rund 100 Einsatzkräfte unterwegs. Die Helfer arbeiteten insgesamt 35 Alarmierungen ab. Überwiegend mussten die Feuerwehrleute vollgelaufene Keller leerpumpen. Darüber hinaus waren Bäume umgestürzt und zwei Straßen vollgelaufen. Außerdem hatte das ablaufende Wasser Kanaldeckel aus ihrer Verankerung gedrückt. Im Industriegebiet Nord habe der Blitz eingeschlagen und durch Überspannung eine Brandmeldeanlage ausgelöst.

Viel zu tun hatten die Rettungskräfte auch in der Pfalz rund um Grünstadt. Bis zum frühen Abend mussten die Feuerwehren zu rund 30 Einsätzen wegen vollgelaufener Keller ausrücken. 

Im östlichen Rhein-Neckar-Kreis gab es rund um Neckargemünd ebenfalls einige Einsätze durch den Starkregen. In Bammental wurde die Unterführung in der Industriestraße/Reilsheimer Straße überflutet und musste gesperrt werden. Größere Schäden gab es nach ersten Erkenntnissen von Polizei und Integrierter Leitstelle Rhein-Neckar jedoch nicht.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hattte zuvor für die Städte Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg sowie für den Rhein-Neckar-Kreis und den Rhein-Pfalz-Kreis eine Warnung vor starkem Gewitter ausgesprochen. Für den Kreis Bergstraße hatte der DWD die Warnung zwischenzeitlich sogar auf die höchste von vier Stufen ("extremes Gewitter") hochgestuft.

Auch über die amtlichen Katastrophen-Warn-Apps NINA und Katwarn wurden Warnungen vor Starkregen, Hagel und Sturm für die gesamte Region herausgegeben.

Für den Mittwochabend warnte der DWD erneut vor starken Gewittern in der gesamten Region.