Metropolregion

Mathaisemarkt Volksfest vorzeitig beendet

Absage für das zweite Wochenende

Archivartikel

Schriesheim.Eigentlich hätte das Volksfest noch bis zum Sonntag, 15. März, dauern sollen. Doch jetzt sagt die Stadtverwaltung den Mathaisemarkt vorzeitig ab und folgt damit den Empfehlungen von Gesundheits- und Innenministerium des Landes, die raten, wegen des Coronavirus Veranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern abzusagen. Der Entschluss fällt am Mittwoch und beendet damit die Unsicherheit, die von Anfang an über dem diesjährigen Volksfest schwebte.

Hatte Bürgermeister Hansjörg Höfer am vergangenen Freitag noch erklärt, „wir ziehen den Mathaisemarkt jetzt durch“, so häuften sich in der Folgezeit andernorts die Absagen von Konzerten oder Sportereignissen. Zwar fanden traditionelle Bestandteile des Fests statt wie die Krönung der Weinhoheiten, der Umzug, die Mittelstandskundgebung des Bundes der Selbstständigen (BdS) und die Modenschau im Festzelt. Doch sie alle litten unter deutlich niedrigeren Besucherzahlen, als sie in Vorjahren ermittelt wurden. Die Mathaisemarkt-Fans aus Schriesheim und dem Umland durften sie gleichwohl erleben, müssen nun aber auf anderes verzichten: Der Kindernachmittag mit Schulduell ist nun ebenso gestrichen wie das Fanfarenzugtreffen und der dazu gehörige Umzug; letzterer wurde bereits am Dienstag abgesagt.

Mediterraner Abend findet statt

Eine weitere Veranstaltung, die diesmal Premiere feiert, geht gleichwohl über die Bühne: An diesem Donnerstag findet der vom BdS angebotene Mediterrane Abend statt. Aufgrund der Teilnehmerzahlen – 120 Karten werden verkauft – sei er „unkritisch“, heißt es vonseiten der Stadt. Am Absagetag wurde zudem die Preisverleihung der Weinprämierung gefeiert; unbenommen vom vorzeitigen Ende des Mathaisemarkts ist außerdem der Betrieb in den Straußwirtschaften. Während Majers Weinscheuer die Pforten schließt, ist vom Weingut Wehweck bis zum Mittwochabend keine Stellungnahme zu bekommen.

Zum Thema