Metropolregion

Tiere Landauer Zoo gibt Haltung auf und gestaltet das Gehege um / Gonzo und Jaci in Emmen und Paris untergekommen

Adieu Seebären, hallo Kurzkrallenotter

Landau.Die südamerikanischen Seebären sind aus dem Landauer Zoo ausgezogen. Wie die Verwaltung in einer Pressemitteilung bekannt gab, sei die Haltung der Tiere aufgegeben worden. Das zweijährige Weibchen Jaci habe in Paris eine neue Heimat gefunden und der 15-jährige Bulle Gonzo wurde im niederländischen Emmen untergebracht. „Nachmieter“ sind asiatische Kurzkrallenotter. Das Gehege wird für sie umgestaltet.

Bis 1976 Eisbären auf der Anlage

Das Gehege der Robben hat im Laufe der Jahre schon verschiedene Arten beherbergt. Von 1969 bis 1976 lebten hier zwei Eisbären, bevor die Anlage für Mähnenrobben und Humboldt-Pinguine umgestaltet wurde. 2002 wurde die Anlage zuletzt verändert und saniert.

Die beliebten Mähnenrobben wurden dann aus Haltungsgründen zugunsten der deutlich kleineren südamerikanischen Seebären abgegeben. „Diese Beispiele belegen, wie sich die Sicht auf die Ansprüche an die Haltung von Wildtieren in Menschenobhut in nur wenigen Jahrzehnten durch Erkenntnisse der Forschung weiterentwickelt“, heißt es in der besagten Pressemitteilung. Bis zu vier erwachsene südamerikanische Seebären lebten in Landau als Zuchtgruppe. Zweimal gelang die Aufzucht von Jungtieren. Nachdem zwei Weibchen 2016 und 2017 erkrankten und starben, waren Jaci und Gonzo die letzten ihrer Art im Landauer Zoo. „Leider harmonisierten die beiden Tiere nicht sehr gut miteinander, und es stellte sich die Frage, die Gruppe erneut zu vergrößern oder die Haltung zu beenden, um einer noch kleineren Wasserraubtierart hier eine gute Haltungsperspektive zu geben“, heißt es.

Die Entscheidung sei mit einem lachenden und mit einem weinenden Auge gefallen. Vermittelt an andere Zoos wurden die Tiere nach Abstimmung mit der Koordinatorin des Europäischen Zuchtbuchs für die Art. Weibchen Jaci habe den Transport jetzt an den Parc Zoologique de Paris gut überstanden.

Vergangene Woche hat auch Bulle Gonzo, der seit 2005 in Landau gepflegt wurde, den Zoo verlassen – Richtung „Wildlands“, dem 2016 eröffneten Zoo in Emmen. Hier soll er mit drei Weibchen vergesellschaftet werden. In Landau wird nun das Gehege für die Zwergotter umgestaltet: südostasiatische Kurzkrallenotter gelten als gefährdet. sal