Metropolregion

Coronavirus Weitere positive Tests / Inzidenz bei 308,5

AfA Speyer: Quarantäne verlängert

Rhein-Neckar.Die Behörden haben die Quarantäneauflagen für einen Wohnbereich der Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende (AfA) in Speyer verlängert. Das teilten die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Trier und das Polizeipräsidium Rheinpfalz mit. Die Regelung gilt demnach für Haus 8 der Aufnahmeeinrichtung. „Die rund 150 dort untergebrachten Personen haben bereits eine zweiwöchige Quarantäne hinter sich und wurden schon zwei Mal auf das Coronavirus getestet, die allermeisten von ihnen zweimal negativ. Da jedoch auch bei der zweiten Testreihe einzelne Menschen infiziert waren, bleibt das Haus zunächst unter Quarantäne“, heißt es in einer Mitteilung. Die Bewohner sollen Anfang dieser Woche erneut getestet werden.

„Eine Quarantäneverlängerung ist zunächst einmal für die Menschen eine Enttäuschung. Die Lage vor Ort ist aber derzeit ruhig. Unsere Mitarbeiter und die Kollegen des Sozialdienstes sind zur Betreuung vor Ort und erklären den Bewohnern die Lage“, sagte Steffen Renner, Leiter der Einrichtung. In der AfA leben insgesamt rund 800 Menschen.

Unterdessen ist die Inzidenz, also die Summe der Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage pro 100 000 Einwohner, in Speyer auf 308,5 gestiegen. Damit weist die Domstadt den höchsten Wert in der Region und in ganz Rheinland-Pfalz auf – gefolgt von Ludwigshafen (294,3). Das teilte das Gesundheitsministerium mit. In Heidelberg liegt der Inzidenzwert bei 161, im Rhein-Neckar-Kreis bei 157. In Frankenthal sind ein Kind und eine Mitarbeiterin im „Haus des Kindes“ positiv getestet worden, vier Gruppen müssen jetzt in Quarantäne. 

Zum Thema