Metropolregion

Weinstraße Beim Erlebnistag war nicht immer alles friedlich

Alkohol, Unfälle und Schlägereien

Archivartikel

Edenkoben.Der Weinstraßentag hatte am Sonntag noch gar nicht richtig begonnen, da musste die Polizei bereits den ersten Vorfall dokumentieren: Eine 70-jährige Radfahrerin aus Berlin fuhr in Edesheim gegen einen Stromkasten und musste mit einer Platzwunde ins Krankenhaus gebracht werden. Je länger der Tag dauerte, desto öfter war auch Alkohol eine Ursache für Stürze und Verletzungen. Mit 1,25 Promille raste etwa ein 24-jähriger Radfahrer auf der L 516 bei Maikammer in eine private Ordnerin, die ihm aus Verärgerung ein Schoppenglas hinterherwarf. Die Ordnerin konnte unerkannt flüchten, der Radfahrer musste zur Blutentnahme mit auf die Dienststelle.

Unweit dieser Stelle kam es gegen 16 Uhr erneut zum Streit. Aus bislang ungeklärter Ursache schlug eine unbekannte Radfahrerin einem 24-jährigen Radfahrer ein Schoppenglas gegen den linken Oberarm. Durch die Glasscherben erlitt dieser neben einer Platzwunde am Arm eine Schnittverletzung an der linken Halsseite. Bei einem anschließenden Wortgefecht kam ein Mann hinzu und schlug dem 24-Jährigen, der 1,24 Promille Alkohol intus hatte, noch ins Gesicht. Unerkannt konnten beide entkommen.

Mit 1,9 Promille unterwegs

Weil ein 30-jähriger Radfahrer in Maikammer gegen 17.15 Uhr mit 1,58 Promille Alkohol der Streife auffiel, wurde ihm die Weiterfahrt verboten. Sein Fahrrad wurde sichergestellt. Ein 20-jähriger Mann mit 1,91 Promille stürzte gegen 17.20 Uhr auf die Straße, als er sein Fahrrad in einen naheliegenden Weinberg schieben wollte. Er verletzte sich an der Hand und zog sich eine Platzwunde am Kopf zu. Wie er mussten etliche weitere Menschen vom Roten Kreuz behandelt werden. 

Zum Thema