Metropolregion

Staatsanwaltschaft Heidelberg

Als Polizisten ausgegeben und 30 000 Euro erbeutet – Haftbefehl für zwei Männer

Mannheim/Heidelberg.Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg ist ein Haftbefehl gegen zwei Männer im Alter von 24 und 25 Jahren erlassen worden. Die Staatsanwaltschaft und das Polizeipräsidium Mannheim teilten gemeinsam mit, dass die zwei Männer verdächtigt werden, als „falsche Polizeibeamte“ Senioren betrogen und knapp 30 000 Euro erbeutetet zu haben. 

Die beiden Verdächtigen sollen zusammen mit weiteren Mittätern in mindestens zwei Fällen ältere Menschen getäuscht und im Zuge dessen um ihr erspartes Geld gebracht haben. Die Taten sollen sich Mitte Juni in Neckargemünd und Mitte Juli in Ehingen (Alb-Donau-Kreis) ereignet haben.

Nach Angaben der Polizei hätten Mittäter zunächst Kontakt mit älteren Menschen aufgenommen und sich dabei als Staatsanwälte und Polizeibeamte ausgegeben. Den Opfern sei vorgespielt worden, dass man Einbrecherbanden auf der Spur sei, die es auf das Ersparte abgesehen hätten. Die Täter hätten schließlich die Geschädigten dazu gebracht, Geld von der Bank abzuheben und ihnen vorgespielt, dass auch Bankangestellte Teil der erfundenen Betrügerbanden seien.  Die Geschädigten hätten daraufhin große Mengen an Bargeld abgehoben und den vermeintlichen Polizeibeamten zur Verwahrung übergeben. Insgesamt hätten die Täter so knapp 30 000 Euro erbeutet.

Nach umfangreichen Ermittlungen erließ die Ermittlungsrichterin am Amtsgericht Heidelberg Haftbefehle gegen die beiden Beschuldigten, welche am vergangenen Montag in Stuttgart festgenommen wurden.