Metropolregion

Justiz Tödlicher Messerangriff nach Beziehungsstreit in Worms

Anklage wegen Mord

Worms.Rund fünf Monate nach dem tödlichen Messerangriff auf eine 21 Jahre alte Frau in Worms hat die Staatsanwaltschaft Anklage beim Landgericht Mainz erhoben. Die Behörde bestätigte zwar die Anklage, machte aber keine weiteren Angaben. Nach einem Bericht der „Allgemeinen Zeitung“ (Freitag) in Mainz lautet der Vorwurf auf Mord.

Tatverdächtig ist der 22 Jahre alte Freund der Frau. Er hatte sich am frühen Morgen nach der Tat der Polizei gestellt und erklärt, seine Freundin in einem Beziehungsstreit getötet zu haben, wie die Ermittler berichtet hatten. Er sitzt seither wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft. Die junge Frau war in einer Nacht Anfang März in ihrem Elternhaus getötet worden. Sie erlitt etwa 15 Stich- und Schnittverletzungen an Rücken, Hals, Lunge und Händen. Der mutmaßliche Täter ist ein abgelehnter Asylbewerber aus Tunesien.

Der Mann habe eine Duldung bekommen, nachdem sein Asylantrag im Oktober 2017 abgelehnt worden sei. Die zuständige Ausländerbehörde in Karlsruhe hatte ihn abschieben wollen und nach ihm gefahndet, so die Ermittler. Nach dem gewaltsamen Tod hatte es in Worms einen Trauermarsch, eine Demonstration und eine Kundgebung gegeben. 

Zum Thema