Metropolregion

Jüdisches Leben Speyer, Mainz und Worms werben bei Unesco

Antrag auf Welterbe fast fertig

Archivartikel

Mainz.Der Antrag für die Aufnahme der jüdischen Vergangenheit von Speyer, Worms und Mainz ins Unesco-Welterbe wird am kommenden Montag bei der Weltkulturorganisation in Paris eingereicht. Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) werde den Antrag für die Schum-Stätten am gleichen Tag in der Neuen Synagoge in Mainz offiziell unterzeichnen, teilte die Staatskanzlei am Dienstag mit.

Schum bezeichnet die jüdische mittelalterliche Tradition von Speyer, Worms und Mainz – nach den hebräischen Anfangsbuchstaben Schin für Schpira (Speyer), Waw für Warmaisa (Worms) und Mem für Magenza (Mainz). Das rund 600 Textseiten umfassende Nominierungsdossier stellt den außergewöhnlichen universellen Wert der Stätten dar, der für die Aufnahme ins Unesco-Welterbe gefordert wird.

Schutz der Stätten Teil des Plans

In Speyer soll die um 1120 gebaute Mikwe, also ein Ritualbad, den besonderen Unesco-Status erhalten. In Worms sind es neben einer etwas kleineren Mikwe und der Synagoge der Friedhof „Heiliger Sand“. In Mainz gehört der ebenfalls mittelalterliche Friedhof „Judensand“ zu den Stätten, die ins Welterbe aufgenommen werden sollen. Zu dem Antrag gehört auch ein Managementplan mit den Vorhaben, wie der Schutz der Stätten in Zukunft sichergestellt werden kann und wie die Stätten für Besucher zugänglich sein werden. lrs/sal

Zum Thema