Metropolregion

Arbeitslosenquote geht auf 7,3 Prozent zurück

Archivartikel

Mannheim.Im Dezember ist die Arbeitslosenquote in Mannheim um 0,1 Prozentpunkte auf 7,3 Prozent gesunken. Das teilte am Dienstag die Agentur für Arbeit Mannheim mit. Meldeten sich im November noch 875 Personen arbeitslos, waren es im Dezember 829. Diejenigen, die einen neuen Job gefunden haben, werden von der Agentur für Arbeit Mannheim auf 737 beziffert. Sie ist damit ebenfalls geringer als im November mit 874. "Der Zugang an Arbeitslosen aus der Erwerbstätigkeit entwickelt sich damit weiter positiv", so die Mitteilung. Trotz des neuen Lockdowns sei der Arbeitsmarkt im Dezember stabil.

Auch die Zahl der Arbeitslosen in Baden-Württemberg ist zum Jahresende noch einmal leicht gesunken. 264 521 Menschen waren im Dezember im Südwesten ohne Job, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag mitteilte. Das waren 2367 weniger als im November. An der Quote änderte das nichts. Sie blieb bei 4,2 Prozent und lag damit weiterhin deutlich höher als vor einem Jahr. Im Dezember 2019 hatte sie bei 3,2 Prozent gelegen. Damals waren 200 855 Baden-Württemberger ohne Arbeit, nun ist die Zahl also um fast ein Drittel höher.

Infolge der Corona-Krise war sie seit März vergangenen Jahres zunächst stetig gestiegen. Im August und September lag die Quote bei 4,6 Prozent. Erst danach kam die Trendwende und die Zahlen sanken wieder. "Das Instrument der Kurzarbeit sicherte im Jahr 2020 viele Arbeitsplätze. Ohne Kurzarbeit wäre die Zahl der Arbeitslosen stark angestiegen", sagte der Chef der Regionaldirektion, Christian Rauch. Dadurch sei man vergleichsweise gut durch die Krise gekommen. "Allerdings gab es schon vor der Krise einen zunehmenden konjunkturellen und strukturellen Dämpfer am Arbeitsmarkt."

Zuletzt lag die Zahl der Beschäftigten, für die von den Unternehmen Kurzarbeit angezeigt wurde, bei 77 696 - mehr als ein Drittel davon in den Bereichen Beherbergung und Gastronomie oder Einzelhandel. Das heißt allerdings nicht, dass auch tatsächlich so viele Menschen in Kurzarbeit waren. Es ist nur der maximal mögliche Rahmen auf Basis der Anzeigen der Unternehmen.

Zahlen in Rheinland-Pfalz wieder steigend

In Rheinland-Pfalz ist die Arbeitslosenquote im Dezember nach mehreren Monaten mit rückläufigen Zahlen wieder leicht gestiegen, so die Regionaldirektion der Bundesagentur. Im letzten Monat des Jahres waren 115 800 Frauen und Männer arbeitslos, 300 oder 0,3 Prozent mehr als einen Monat zuvor. Im Vergleich zum Vorjahr waren 19 400 Menschen mehr arbeitslos. Das entspricht einem Plus von 20,2 Prozent. Die Arbeitslosenquote lag wie im November bei 5,1 Prozent. Vor einem Jahr betrug sie 4,3 Prozent.

3300 Unternehmen mit insgesamt 24 600 Beschäftigten zeigten Kurzarbeit an. Betroffen waren vor allem die Bereiche Gastronomie, Einzelhandel, Friseur- und Kosmetiksalons. Wegen der Corona-Pandemie war Mitte Dezember der Lockdown nochmals verschärft worden.

In Deutschland ist im Dezember im Vergleich zum Vormonat um 8000 auf 2,707 Millionen gestiegen. Im Vergleich zum Dezember 2019 stieg die Zahl um 480 000, wie die Bundesagentur für Arbeit am Dienstag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote liegt weiter bei 5,9 Prozent.

Zum Thema