Metropolregion

Oldtimer Polizei geht gegen Halter und Sachverständige vor

Autos falsch begutachtet

Heidelberg/Rhein-Neckar.Die Ermittlungsbehörden gehen in der Region verstärkt gegen fälschlicherweise als Oldtimer ausgewiesene Fahrzeuge vor. Wie die Staatsanwaltschaft Heidelberg und das Polizeipräsidium Mannheim mitteilten, werde in einigen Fällen gegen Halter von vermeintlich historischen Fahrzeugen – oft sogenannte amerikanische Hot Rods – sowie gegen Sachverständige ermittelt, die wissentlich falsche Gutachten über die Autos erstellt haben. Diese falschen Berichte würden nach Angaben eines Sprechers dazu führen, dass die Fahrzeuge als Oldtimer für den Straßenverkehr zugelassen werden. „Dabei geht es um steuerrechtliche Vorteile“, erklärt der Sprecher.

Bereits im Januar habe das Amtsgericht Heidelberg einen 56-jährigen Mitarbeiter einer Prüf- und Untersuchungsorganisation wegen Beihilfe zur mittelbaren Falschbeurkundung zu einer Geldstrafe verurteilt. Der Mann soll im Jahr 2014 für zwei Hot Rods inhaltlich unrichtige Gutachten erstellt haben. In beiden Fällen habe der Sachverständige bescheinigt, dass sich wesentliche Teile der Fahrzeuge noch im Originalzustand befänden, obwohl dies offensichtlich nicht der Fall war.

Zum Thema