Metropolregion

Freizeit Autokinos in Worms und Speyer beenden ihre Corona-Spielzeit

Bald Liegestuhl statt Pkw

Archivartikel

Rhein-Neckar.Gehupter Applaus beim Comedy-Festival und Blockbuster im eigenen „Blechle“ – das Speyerer Technikmuseum zieht nach zwei Monaten Autokino mit mehr als 10 000 Fahrzeugen eine positive Bilanz. Da der Zuspruch langsam nachlasse, wird der letzte Vorhang im Speyerer Autokino am 28. Juni nach dem Comedy-Festival des Boulevardtheaters Deidesheim fallen. Zuvor ist Schauspielerin Alexandra Kamp mit „Gut gegen Nordwind“ am 19. Juni zu sehen. „Ab Juli konzentrieren wir uns wieder auf den Tagesbetrieb und die Museumsbesucher“, betont eine Sprecherin.

In der Wormser „Carantena Arena“ auf dem Festplatz läuft bereits der Abbau: „Wir packen gerade zusammen“, erzählt Organisator Christian Ruppel. „Kein Mensch geht ins Autokino, wenn normale Kinos wieder geöffnet haben“, sagt er. Außerdem gebe es derzeit keine neuen Kinofilme, weil die Verleiher keine Blockbuster „verheizen“, solange die Säle nicht einmal zur Hälfte belegt werden dürften. „Der neueste Streifen ist ,Die Känguru Chroniken’ von Mitte März“, sagt Ruppel. Trotzdem plant der Wormser schon sein nächstes Projekt: „Wir wollen ein Sommerkino auf die Beine stellen. Ganz gechillt unter freiem Himmel auf einem Kunstrasenteppich und im Liegestuhl, der den notwendigen Abstand garantiert“, berichtet er. Am 10. Juli soll es losgehen. „Irgendwas müssen wir ja machen, denn ich denke nicht, dass dieses Jahr noch größere Events stattfinden“, sagt Ruppel, der als Geschäftsführer von „Medienpark-Vision“ auch bei den Nibelungenfestspielen mitmischt.

Frankenthal und Viernheim offen

In Frankenthal und Viernheim laden die Autokinos weiterhin Besucher ein. So ist Bülent Ceylan mit seinem „Open Hair Special“ am 3. und 4. Juli beim „Car Watch Festival“ in Viernheim zu Gast. Chako Habekost schaut am 26. Juni mit „de Allerbeschde“ im Frankenthaler Autokino vorbei, das auch alle Spiele des 1. FC Kaiserslautern zeigt.

Zum Thema