Metropolregion

Bank und Polizeiposten in Leimen wegen Angriff mit Buttersäure geräumt

Archivartikel

Leimen.Wegen einer übelriechenden Substanz ist am Freitagvormittag in Leimen die Volksbank und der Polizeiposten in der Schwetzinger Straße geräumt worden. Wie die Polizei mitteilte, warf eine bislang unbekannte Person  gegen 10 Uhr eine mit Buttersäure gefüllte, mehrere Zentimeter große Glasampulle in den Wartebereich der Bank. Mehrere Personen im Gebäude litten daraufhin unter Atemwegsreizungen. Umgehend rückten Feuerwehr und Rettungsdienst an, der Bereich um die Schwetzinger Straße wurde gesperrt.

Zehn Mitarbeiter der Bank und drei Polizeibeamte mussten das Gebäude verlassen. Verletzt wurde niemand. Die Feuerwehr konnte nach Angaben der Polizei im Vorraum der Bank die zerbrochene Glasampulle finden. Die Polizei sprach zunächst von einer „Stinkbombe“. Messungen der Feuerwehr ergaben, dass es sich bei der Substanz um Buttersäure handelte, woraufhin die Substanz neutralisiert werden konnte.

Die Feuerwehr belüftete das Gebäude, der Einsatz war gegen 11.45 Uhr wieder beendet. Ab der Mittagszeit kann die Volksbank nach Angaben der Beamten wieder betreten werden.

Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts der versuchten gefährlichen Körperverletzung.