Metropolregion

Stimmen Rund 180 Gäste bei Eröffnung

Bedrückende Aktualität

Sinsheim.Ab 14. Oktober ist die Klima Arena in Sinsheim für den Publikumsverkehr geöffnet. Am 12. Oktober wird es einen „Tag der offenen Tür“ geben. Rund 180 geladene Gäste haben bei der feierlichen Eröffnung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel schon einmal die Ausstellung besichtigt.

Michael Kessler, Vizepräsident des baden-württembergischen Gemeindetages, betont die Bedeutung des „Lernortes“: „Gerade für Kinder und Jugendliche ist das eine tolle Sache.“ Thomas Geier ist für die Volksbank Kurpfalz bei der Eröffnung dabei und kennt das Projekt von Beginn an. Die Idee, für den Klimaschutz zu begeistern, sei hervorragend umgesetzt. Das wichtige Thema benötige diese große Präsenz. „Vorbildhaft“: Jürgen Schütz, früherer Landrat des Rhein-Neckar-Kreises, lobt das Engagement des Mäzens Dietmar Hopp für die bundesweit einzigartige Bildungseinrichtung.

Beitrag zum Ressourcenschutz

„Fast als gruselig“ empfindet Landrat Stefan Dallinger, dass die Klima Arena, die er vor rund fünf Jahren mit auf den Weg brachte und als Stiftungsratsvorsitzender der „Klimastiftung für Bürger“ begleitete, bei den gewählten Themen – wie etwa dem bedrohten Amazonasgebiet – heute so aktuell sei. „Das zeugt von der visionären Kraft des Stifters.“ Dass die interaktiven Ausstellungsbereiche fast ausnahmslos aus elektronischen Leinwänden und Computertechnik bestehen, sei „ein Beitrag zum Ressourcenschutz“.

Alfred Ehrhard, Vorstandsvorsitzender der Klimastiftung für Bürger, unter dessen Regie die Arena für rund 40 Millionen Euro erbaut wurde, spricht von einem „großen Tag“ für Sinsheim und die Rhein-Neckar-Metropolregion. „Sinsheim wird die Klima-Hauptstadt der Region werden“, prophezeit er. Dietmar Hopp habe „ein großes Herz für das Klima und die Metropolregion“, würdigt Matthias Wilkes, früherer Landrat des Kreises Bergstraße. miro

Zum Thema