Metropolregion

Justiz Frankenthaler Prozess um Morde an Unternehmern

BGH hebt Urteil auf

Frankenthal.Das Landgericht Frankenthal wird sich bald erneut mit der Entführung und Ermordung von zwei Unternehmern aus Ludwigshafen und Brühl befassen müssen. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat das Urteil gegen eine mutmaßliche Mittäterin aufgehoben. Der BGH habe die Feststellungen der Strafkammer im Bezug auf ihren Tatbeitrag als nicht ausreichend eingestuft, teilte das Landgericht in Frankenthal am Dienstag mit. Deshalb hoben die Karlsruher Richter ihre Verurteilung wegen erpresserischen Menschenraubs und wegen Mordes zu lebenslanger Haft auf.

Verhandlungstermin noch unklar

Auch die Revision des mutmaßlichen Drahtziehers der Morde – bei dem die Kammer auch die besondere Schwere der Schuld feststellte – hatte teilweise Erfolg. So hob der BGH die Entscheidung des Landgerichts über die Sicherungsverwahrung des Mannes auf. Ein Verhandlungstermin steht noch nicht fest.

Während des langen Prozesses hatte der mutmaßliche Kopf der Bande nichts ausgelassen, um sich zu entlasten: Eine mysteriöse Verbrecherbande, Erpressungs- und Verschwörungstheorien sowie Videos von den Morden führte er ins Feld. Vorgelegt hat er die Filme indes bis zum Urteil im Herbst 2018 nicht.

Alle Geschichten zeigten ein von Dominanz geprägtes, manipulatives Verhalten, „das – mit Fakten unterfüttert – andere be- und ihn entlasten soll“, fasste der Vorsitzende Richter zusammen. Nach Ansicht des BGH hat die Kammer jedoch bei der Entscheidung über die anschließende Sicherungsverwahrung dieses Verteidigungsverhalten zu Unrecht berücksichtigt. 

Zum Thema