Metropolregion

Brand in Asylbewerberunterkunft - Ermittlungen gegen Flüchtling

Ein Flüchtling hat aller Wahrscheinlichkeit nach mit einem entzündeten Teelicht den Brand in einer Unterkunft für Asylbewerber in Haßmersheim ausgelöst. Die Staatsanwaltschaft Mosbach ermittelt laut Polizeiangaben vom Dienstag wegen fahrlässiger Brandstiftung gegen den 32-Jährigen.

Der Bewohner des Komplexes im Neckar-Odenwald-Kreis hatte das Licht am Sonntagmorgen entzündet. Dessen Flamme setzte eine daneben liegende Plastiktüte mit Kleidung in Brand, während er kurz das Zimmer verließ. Wie die Anklagebehörde in Mosbach mitteilte, wollte der Flüchtling die Flammen noch mit einem Eimer Wasser löschen. Er habe aber die Flucht ergriffen, als das Feuer auch auf Möbel übergriff. Am Montag stellte er sich der Polizei. Der Schaden liegt bei 500 000 Euro.

Beim Brand waren etwa 50 Wohncontainer zerstört worden. In den niedergebrannten Containern seien etwa 25 Männer untergebracht gewesen. Sie konnten sich alle in Sicherheit bringen. In einer zweiten Reihe von Containern leben demnach etwa 40 weitere Menschen. Die Flüchtlinge sind auf andere Asylbewerberunterkünfte verteilt worden. Der Brandort bleibt weiter gesperrt. (dpa/lsw)