Metropolregion

Brand in Flüchtlingsunterkunft in Schwetzingen

Archivartikel

Schwetzingen.In einer Flüchtlingsunterkunft in Schwetzingen ist am Freitagmorgen ein Feuer ausgebrochen. Nach Angaben der Polizei wurde der Brand in der Robert-Bosch-Straße gegen 7.30 Uhr gemeldet. Bei dem betroffenen Gebäude handelt es sich um eine Unterkunft zur Anschlussunterbringung.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte, hatten bereits mehrere Bewohner des ehemaligen Hotels Atlanta das Gebäude verlassen. Die restlichen Bewohner der mit insgesamt rund  85 Bewohnern belegten Einrichtung wurden von Feuerwehr und Polizei evakuiert.

Nach dem derzeitigem Stand der Ermittlungen brach das Feuer laut Polizei in einer Wohnung im Erdgeschoss aus. Durch das Feuer wurde nahezu der gesamte Wohnkomplex mit Rauch durchzogen. Der Brand konnte von der Feuerwehr gegen 9 Uhr gelöscht werden, danach wurden Belüftungsmaßnahmen durchgeführt und Brandwachen eingerichtet.

Neun Personen wurden von Rettungskräften medizinisch betreut, zwei Männer mussten zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser verbracht werden. Bei alle Personen bestand der Verdacht auf Rauchvergiftung.

An dem Gebäude entstand durch den Brand und die Löscharbeiten erheblicher Sachschaden, der derzeit nicht beziffert werden kann. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Nach Angaben der Polizei gibt es derzeit keine Hinweise, dass der Brand vorsätzlich gelegt wurde. Die Ermittler des gehen vielmehr von einem technischen Defekt aus.

Während der Löscharbeiten und Rettungsmaßnahmen war der Bereich um die Anschlussunterbringungseinrichtung gesperrt, es kam zu geringen Verkehrsbeeinträchtigungen. Vertreter der Stadt befanden sich vor Ort und kümmerten sich um Möglichkeiten einer vorübergehenden Unterbringung der Bewohner.

Zum Thema