Metropolregion

Brand in Wormser Lokhalle: 17-Jähriger in U-Haft

Archivartikel

Worms.Wegen des Verdachts der Brandstiftung befindet sich ein 17-jähriger Jugendlicher aus Worms  in Untersuchungshaft. Wie Polizei und die Staatsanwaltschaft Mainz gemeinsam mitteilten, wird der 17-Jährige dringend verdächtigt, die Brände zwischen dem 19. Oktober und 8. November in einer historischen Lokhalle in Worms gelegt zu haben. 

Nach dem letzten und insgesamt dritten Brand in der Nacht vom 8. November, bei dem die Lokhalle vollständig abbrannte, ergab sich der Verdacht der Brandstiftung. Die dafür zuständige Ermittlungsgruppe nahm den Tatverdächtigen am Mittwoch, 13. November, fest. Zwei weitere Personen im Alter von 15 und 22 Jahren sollen an der Tat beteiligt gewesen sein.

Im Anschluss an die Festnahme des 17-Jährigen hat der Ermittlungsrichter des Amtsgerichtes Mainz auf Antrag der Staatsanwaltschaft Untersuchungshaft angeordnet. Der Beschuldigte befindet sich seitdem in einer Jugendstrafanstalt.

500 000 Euro Schaden

Die Halle von 1908 in der Bensheimer Straße war komplett ausgebrannt. Von dem Gebäude blieben nur noch die Außenmauern stehen. Das Innere und die Fahrzeuge wurden ein Raub der Flammen. In der Halle waren zwei alte Loks, drei Waggons und drei Lastwagen untergebracht, wie eine Sprecherin der Stadt sagte. Ein Eisenbahnverein habe das Gebäude von der Deutschen Bahn gepachtet, um historische Schienenfahrzeuge zu restaurieren. Der Schaden soll bei etwa 500 000 Euro liegen.

Zum Thema