Metropolregion

Bürger besichtigen Betonschäden und Schweißnähte

Speyer.Ausgestattet mit Helmen, Stiefeln und Sicherheitswesten konnten mehr als 100 Bürger sich am Sonntag auf die für Autos gesperrte Salierbrücke bei Speyer begeben. Das Regierungspräsidium Karlsruhe hatte zur Baustellen-Begehung eingeladen – auch um über die eigene Arbeit aufzuklären. Das Bauwerk, das die Bundesstraße 39 über den Rhein führt, wird seit Anfang 2019 saniert. Die Nachricht, dass die Arbeiten erst im Frühjahr 2022 abgeschlossen sein sollen, hatte in der Region für Ärger gesorgt. Das Regierungspräsidium zeigte Betonschäden und Schweißnähte und ermöglichte einen Blick hinter die Verkleidungen – wie auf unserem Bild unter der Strombrücke. 

Zum Thema