Metropolregion

Kriminalität Einbrecher schlagen Loch in Außenwand eines Hauses / Polizei spricht von neuer Qualität und hofft auf Zeugenhinweise

"Da müssen Geräusche entstanden sein"

Leimen.Selbst der erfahrene Polizeisprecher ist nahezu sprachlos angesichts der Dreistigkeit, die Diebe beim Einbruch in ein Wohnhaus in Leimen an den Tag gelegt haben. "Ich hätte bis jetzt nicht gedacht, dass sowas möglich ist", sagt Dieter Klumpp vom Polizeipräsidium Mannheim. Anstatt wie üblicherweise Fenster oder Türen aufzuhebeln, haben unbekannte Täter in der Zeit zwischen dem 24. September und dem 3. Oktober die Wand eines größeren Einfamilienhauses in der Straße Im Enkler aufgestemmt und sich auf diese Weise Zutritt verschafft.

Die Täter durchwühlten sämtliche Räume. Ob etwas fehlt, wussten Anwohner und Polizei gestern noch nicht. Auf jeden Fall richteten die Einbrecher einen Sachschaden von rund 8000 Euro an dem Haus an.

Mehrere Täter am Werk

Nach den ersten Erkenntnissen der Polizei muss es sich um mehrere Täter gehandelt haben, die den Urlaub der Hausbewohner auf diese Weise ausgenutzt und Hand angelegt haben. Die Einbrecher stiegen über einen Metallzaun und schlugen dann unterhalb eines Fensters ein Loch in die Außenwand des Hauses.

"Offenbar waren die Türen und Fenster des Hauses so gut gesichert, dass die Täter diesen Weg wählten", mutmaßt der Polizeisprecher. Tatsächlich sind auf dem Bild, das die Polizei vom Tatort veröffentlicht hat, Sicherungsvorkehrungen am Fenster über dem Einstiegsloch zu erkennen.

Auch handelt es sich keineswegs um ein Fertighaus, wie Klumpp bestätigt. Die Wände sind in Massivbauweise mit Ziegelsteinen gemauert. Hinweise erhoffen sich die Ermittler nicht nur von den Spuren und möglicherweise einem Spitzmeißel, den die Täter auf der Fensterbank zurückgelassen haben. Die Polizei baut auch auf Zeugen, die möglicherweise gehört haben, wie die Einbrecher das Mauerwerk aufgestemmt haben. "Da müssen Geräusche entstanden sein, die man in der Nachbarschaft gehört hat", ist sich Dieter Klumpp sicher. Doch in dieser Richtung hat die Polizei noch keinen Hinweis bekommen. "Bei einem zu lauten Radio gehen bei uns die Telefonate reihenweise ein", wundert sich der Polizeisprecher. Es könne aber auch durchaus sein, dass die Geräusche als Handwerkerlärm während des Tages quasi als normal wahrgenommen worden seien. Deshalb bittet die Polizei um Zeugenhinweise, ob Nachbarn oder Passanten verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, Baulärm oder andere Geräusche gehört haben.

Ein weiterer Einbruch in einem Haus in der Leimener Waldstraße, der gestern gemeldet wurde, steht möglicherweise im Zusammenhang mit dem Fall in der Straße Im Enkler. Dort hebelten die Täter jedoch klassisch ein Fenster auf. Auch hier dauern die Ermittlungen laut Polizeibericht von gestern noch an.